Weiter zum Inhalt

Lexikon: Märkischer Heimatschutz

Der Märkische Heimatschutz (kurz: MHS) war ein regionales Kameradschaftsnetzwerk im Nordosten des Landes Brandenburg, dass von 2001 bis 2006 aktiv war. Der MHS unterhielt Sektionen in den Städten Angermünde, Prenzlau, Oranienburg, Strausberg, Eberswalde, Schwedt. Länderübergreifend gab es auch eine Abteilung in Berlin, die vom jetzigen Szeneaussteiger Gabriel Landgraf im September 2004 gegründet und geführt wurde. Geführt wurde der MHS von Gordon Reinholz.

Artikel zum Thema

„Nazis zum anfassen“ DVU-Sommerfest in Finowfurt

Am Abend vor der Sonnwende veranstaltet die DVU ein Sommerfest in Finowfurt (Brandenburg) auf dem Grundstück ihres Landesvorstands Klaus Mann. Sein Anwesen wurde in den letzten Jahren zum Top-Veranstaltungsort für rechtsextreme Konzerte. Doch in der Umgebung gibt es noch mehr Nazizentren, beispielsweise ein NPD-Grundstück in Biesenthal.

Von Emina Kirsch

Von|

Märkischer Heimatschutz (MHS)

Der Märkische Heimatschutz (MHS) war eine der wichtigsten „Kameradschaften“ in Brandenburg und ist bis heute Vorbild für viele Gruppen im…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der