Weiter zum Inhalt

Lexikon: Richter, Karl

Karl Richter (*1962 in München) ist ein rechtsextremer Politiker, Publizist und Autor und derzeit in der NPD und bei der Bürgerinitiative Ausländerstopp München (BIA) tätig, für die er im Münchner Stadtrat sitzt. Er begann seine politische Arbeit bei den Republikanern und war ab 1990  Chefredakteur der rechtsextremen Publizkation „Nation und Europa“. Im Oktober 1991 gründete er mit anderen die „Deutsche Liga für Volk und Heimat (DLVH)“ und wurde Chefredakteur des neuen Parteiorgans „Deutsche Rundschau“, das sich 1994 mit der Zeitschrift „Nation und Europa“ vereinigte. Außerdem war Richter von 1998 bis zu dessen Einstellung 2002 auch Chefredakteur des rechtsextremen Magazins Opposition. Richter veröffentlicht in der Jungen Freiheit und in der der FPÖ nahestehenden Zeitschrift „Die Aula“.

Artikel zum Thema

Karl Richter

Wer ist eigentlich Karl Richter? Der Münchner Stadtrat der NPD-Tarnorganisation „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ wurde auf dem NPD-Bundesparteitag in Berlin zum stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt. Der Publizist gilt als einer der „Ideologen“ der Szene.

Geboren 1962 in München.

Von|

Bürgernah und moderat? Die Kandidaten der NPD in Bayern

Zahlreiche Neonazis treten bei der bayerischen Landtagswahl für die NPD an. Rechtsextreme Sprüche und die Mitgliedschaft in mittlerweile verbotenen Neonazi-Organisationen finden sich bei einigen der Kandidaten. Und selbst verurteilte Neonazi-Schläger dürfen mitmachen.

Von Haidy Damm

Von|

München Stadtrat als Bühne für NPD-Tarnliste

Karl Richter ist der neue Held der NPD. Er zog über die NPD-Tarnliste „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ in den Münchner Stadtrat ein. Er nutzt sie als Bühne zur Provokation.

Von Thies Marsen und Robert Andreasch

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der