Weiter zum Inhalt

Lexikon: Tierrechte

Rechtsextreme interessieren sich für Tierrechte immer dann, wenn sie sie rassistisch verwenden können – sie protestieren etwa gegen das Schächten von Tieren nicht, weil es ihnen um die Tiere geht, sondern weil sie damit Muslimfeindlichkeit und Antisemitismus befeuert können. Auch in nicht-rechtsextremen Kontexten wird bisweilen im Namen von Tierrechten Menschenfeindlichkeit propagiert – es ist ein Querfront-Thema.

Artikel zum Thema

PeTA Corona-Epidemie und der Mythos der gegessenen Fledermaus

Sind die Chines*innen Schuld an Corona, weil sie Fledermäuse essen? Genau das impliziert die Tierrechtsorganisation PeTA mit ihrem Gedanken, wenn sich alle vegan ernähren würden, gäbe es solche Katastrophen nicht. 

Von|

Öko-Faschismus Die radikalen Ideen der Cybernazis zu Umwelt- und Tierschutz

Online floriert eine neue rechtsextreme Szene, die Öko-Faschisten. Sie vertreten radikale Vorstellung zum Thema Umwelt- und Tierschutz, stets gepaart mit der Vorstellung einer „weißen” Vorherrschaft. Auch die Terroristen von Christchurch und El Paso bezeichneten sich als „Öko-Faschisten”.

Von|

Tierschutz als Deckmantel für Naziideologien

Die Sympathie für Tiere wird oft von Nazis instrumentalisiert, um auf antidemokratische und rassenbiologische Positionen überzuleiten. So zeigt sich die Tierliebe der Rechtsextremen besonders dann, wenn sie sich gegen eigene Feindbilder richten lässt.

Von Eric Stritter

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der