Weiter zum Inhalt

Lexikon: Aktionsbüro Norddeutschland

Das „Aktionsbüro Norddeutschland“ (auch „Nationales und Soziales Aktionsbündnis Norddeutschland) stellt in im Norden Deutschlands die  bedeutendste neonazistische Struktur außerhalb der NPD dar. Es vernetzt militante Rechtsextreme in Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Bremen und Hessen seit Mitte der 1990er Jahre,  setzte als erste Struktur das Konzept der „Freien Nationalisten“ um und diente damit zahlreichen Neonazi-“Kameradschaften“ bundesweit als organisatorisches Vorbild.

Artikel zum Thema

FAP Artikelbild

Rechtsextreme Parteien Das Erbe der FAP

Die Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (FAP) galt von den 1980er Jahren an bis zu ihrem Verbot 1995 als größtes militantes Neonazi-Netzwerk in Deutschland. Viele ehemalige Kader prägten später den bundesdeutschen Rechtsextremismus und sind auch heute noch aktiv, auch mit Verbindungen zur sogenannten „neuen” Rechten oder der rechtsextremen „Identitären Bewegung”. Eine Übersicht.

Von|

„Aktionsbüro Norddeutschland“

Das „Aktionsbüro Norddeutschland“ stellt für Hamburg und Teile Schleswig-Holsteins aktuell die bedeutendste neonazistische Struktur außerhalb der NPD dar. Seit Mitte der 90er Jahre setzt es das Konzept der „Freien Nationalisten“ um und diente damit zahlreichen Neonazi-“Kameradschaften“ bundesweit als organisatorisches Vorbild.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der