Weiter zum Inhalt

Lexikon: Heß, Rudolf

Rudolf Heß, Adolf Hitlers Stellvertreter in der NSDAP, ist die wichtigste Märtyrerfigur der Neonazi-Szene. Er gilt ihr als Symbol des Nationalsozialismus – und der Ideologie, an die sie sich anlehnen. »| Zurück zu "Nazi-Mythen und Lügen"Artikel zum Thema:

Artikel zum Thema

Sprühereien und E-Mail-Lawine zum Todestag von Rudolf Heß – zwei Demonstrationen am Wochenende

Für Neonazis ist er ein „Märtyrer“ – Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß, der sich am 17. August 1987 in der Zitadelle Spandau in Berlin das Leben nahm. Doch mit zahlreichen kleineren Aktionen deutschlandweit zeigte die rechtsextreme Kameradschaftsszene auch in diesem Jahr, wie ernst es ihr mit der NS-Ideologie auch 2010 noch ist.

Von Simone Rafael

Von|

Neonazis und ihr „Nationaler Antikriegstag“ am 5. September

Die Nationalsozialisten begannen am 1. September 1939 den 2. Weltkrieg. Darin sind sich alle einig – fast. Neonazis haben ihre ganz eigene Deutung der Geschehnisse um und nach diesem Ereignis. Während am 1. September der Antikriegstag zelebriert wird, mobilisieren Nazis zum 5. September – dem „Nationalen Antikriegstag“. Die Hintergründe.

Von|

Rudolf-Heß-Gedenken mit und ohne Flashmobs

Am 17. August 1987 brachte sich Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß im Gefängnis Zitadelle Spandau in Berlin um – deshalb „gedenken“ Neonazis an diesem Tag ihrem „Helden“. Autonome Nationalisten hatten zu „Hessmobs“ genannten „Flashmobs“ für den ehemaligen Sekretär aufgerufen. Die wurden vielerorts verhindert – fanden aber auch statt.

Von Simone Rafael

Von|

Nazi-Flashmobs für den Führer-Stellvertreter

Schon seit Jahren wird es Neonazis schwergemacht, öffentlich dem Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß (Neonazi-Jargon: ?Friedensflieger?) gedenkend zu huldigen. Demonstrationen am Grab…

Von|

„Unser Charly Beck“

In Wunsiedel liegt das Grab von Altnazi Rudolf Heß – die kleine Kreisstadt ist jahrelang Pilgerstätte für Neonazis aus ganz Europa gewesen. Doch ein Bürgermeister zeigt vollen Einsatz – immer wieder. Ein Portrait.

Von Albrecht Kolthoff

Von|

Wunsiedel kann aufatmen – vorerst

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig entschied heute: Die umstrittene Einschränkung des Demonstrationsrechts für Neonazis aus dem Jahr 2005 war rechtens. Ob aber auch in diesem Jahr wieder Rechtsextremisten im oberfränkischen Wunsiedel an Hitler-Stellvertreter Rudolf Hess erinnern dürfen, wird erst in Karlsruhe entschieden

Von Albrecht Kolthoff

Von|

Wunsiedel kann aufatmen – vorerst

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig entschied heute: Die umstrittene Einschränkung des Demonstrationsrechts für Neonazis aus dem Jahr 2005 war rechtens. Ob aber auch in diesem Jahr wieder Rechtsextremisten im oberfränkischen Wunsiedel an Hitler-Stellvertreter Rudolf Hess erinnern dürfen, wird erst in Karlsruhe entschieden

Von Albrecht Kolthoff

Von|
Eine Plattform der