Weiter zum Inhalt

Lexikon: Voigt, Udo

Udo Voigt (Jg. 1952) war von 1996 bis 2011 Bundesvorsitzender der NPD. Er hat die Partei ideologisch und strategisch neu ausgerichtet und dadurch ihren Aufschwung in den letzten zehn Jahren ermöglicht. Dann fiel er über Finanzaffären und mangelnde Taktierer-Fähigeiten.

Artikel zum Thema

NPD Mit Schlingerkurs ins Superwahljahr

Unruhe bei der NPD: Im Zuge von Finanz- und Veruntreuungsaffären verliert die rechtsextreme Partei auch das Vertrauen ihres nicht organisierten bisherigen Fußvolks, der „Freien Kräfte“. Ob der neu ins Spiel gebrachte Parteivorsitz-Kandidat Andreas Molau mit seinem Wunsch nach Gewaltverzicht und Anerkennung des Mehrparteiensystems die Kameradschaftsanhänger begeistern kann?

Von|

Palastrevolte in der NPD

Noch ist unklar, ob NPD-Parteichef Udo Voigt im April kandidiert oder nicht. Genaue Aussagen dazu gibt es nicht, dementiert wird nur halbherzig. Klar ist aber, dass ein Teil des Vorstands Voigt loswerden will. Ein Grund ist die Finanzaffäre um den Ex-Schatzmeister, in die der oberste Neonazi verwickelt sein soll.

Von Hellmuth Vensky

Von|

Schwarz oder braun?

Auf dem NPD-Parteitag wurden Konflikte ausgespart. So auch das Verhältnis zum offen militanten „Schwarzen Block“, deren junge Mitglieder sich am…

Von|

Zwischen neuer Nettigkeit und Hitler-Nostalgie

Die NPD bemüht sich bei ihrem Parteitag um ein neues Image. Doch so einfach lässt sich das braune Wesen der Partei nicht übertünchen.

Von Toralf Staud

Von|

Der Parteisoldat

In den siebziger und achtziger Jahren war die NPD praktisch bedeutungslos – als Udo Voigt 1996 den Vorsitz übernahm, ging…

Von|

Voigt, Udo

Udo Voigt (Jg. 1952) war von 1996 bis 2011 Bundesvorsitzender der NPD. Er hat die Partei ideologisch und strategisch neu…

Von|
dsc00686

Interview Was tun gegen Nazis auf YouTube?

„Deutscher Augen auf, Du bist im Krieg“ – ein solches Nazi-Video haben seit geraumer Zeit mehrere Anbieter auf YouTube eingestellt,…

Von|
Eine Plattform der