Weiter zum Inhalt

Lexikon: Erziehung

Rechtsextreme Eltern erziehen ihre Kinder entsprechend ihrer Ideologie. Hier Berichte dazu, wie das aussehen kann, und was die Gesellschaft tun kann.

Artikel zum Thema

Antisemitismus Erziehung zum Hass

Auf den pro-palästinensischen Demonstrationen in Deutschland war nicht nur „Kindermörder Israel“ ein verbreiteter Slogan – auch auffallend viele Kinder selbst nahmen an den Demonstrationen teil. Sie riefen antisemitische Parolen, die ihre Eltern ihnen gesagt hatten, trugen weiße T-Shirts, die mit roter Farbe bemalt wurden, um Blut zu symbolisieren, und wurden zum Teil sogar in „Standbilder“ mit blutbeschmierten Puppen arrangiert. Was macht das mit den Kindern? Und welche Wirkung hat das auf die Öffentlichkeit? Eine Analyse zur Instrumentalisierung und antisemitischen Indoktrination von Kindern während der Demonstration “Stoppt das Massaker an palästinensischen Kindern, Frauen und Zivilisten in Gaza” in Berlin.

Von|

„Spiel nicht mit den Ausländerkindern“

Kinder aus Neonazi-Familien sollen schon früh die Ideologie ihrer Eltern weitertragen. Was das anrichtet, erklärt die Expertin Heike Radvan im…

Von|

Vati ist ein guter Nazi

Die Generation der Nachwende-Neonazis wird zur Elterngeneration – und erzieht ihren Nachwuchs von klein auf nach völkisch-nationalem Programm. Der kleine…

Von|

Rechtsextreme Erziehung – Kinder zwischen Drill und Defensive

Im Kindergarten sagen sie der Erzieherin, die eine schwarz-rot-goldene Deutschlandfahne malt: „Nein, ich meine die, die bei Mama und Papa im Schlafzimmer hängt, die mit dem Kreuz drauf.“ Später lernen sie, sich unauffällig im feindlichen „System“ zu verhalten, bis sie genug geschult sind, um selbst zu agitieren: Kinder aus rechtsextremen Familien werden in einer Parallelwelt großgezoge

Von|

Niemeyer, Iris

Iris Niemeyer, RNF-Aktivistin Nach ihrem Diplomstudium der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Münster arbeitete die 33-Jährige als Leiterin des Kinderbereichs…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der