Weiter zum Inhalt

Lexikon: Halbe

Halbe ist eine Gemeinde im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg.  Der Waldfriedhof Halbe ist eine der größten Kriegsgräberstätten Deutschlands. Dort ruhen über 28.000 Opfer des Zweiten Weltkrieges. Nach der Wende wird der Friedhof Halbe zu einem Treffpunkt von Alt- und Neonazis. Höhepunkte waren die Aufmärsche zum Volkstrauertag 1990 und 1991 mit mehreren tausend Teilnehmern der rechten Szene aus der Bundesrepublik. Mit ihrer Gedenkveranstaltung für die gefallenen Soldaten aus den Reihen von Wehrmacht, Waffen-SS und Volkssturm knüpfen sie an die zuerst in der Weimarer Republik eingeführten „Heldengedenken“ an. In den folgenden Jahren verbot die Versammlungsbehörde diese Versammlungen in Halbe zunächst, scheiterte aber ab 2003 – das „Heldengedenken“ in Halle am Volkstrauertag wurde ein fester Termin im rechtsextremen Kalender, meist organisiert von dem Kameradschaftsverbund Widerstand Nord. Die Wohnbevölkerung wehrte sich gegen die Aufmärsche. 2006 wurde das Gräberstätten-Versammlungsgesetz erlassen, dass fortan Aufmärsche auf Grabstätten verbot.

Artikel zum Thema

Kein Gedenken mehr in Halbe?

Der Waldfriedhof im brandenburgischen Halbe soll Rechtsextremen endgültig als Wallfahrtsort entrissen werden. Eine Expertenkommission hat dafür ein Konzept entwickelt, das am Montag an den brandenburgischen Landtagspräsidenten übergeben wurde. Ist jetzt endlich Schluss mit dem „Heldengedenken“ in Halbe?

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der