Weiter zum Inhalt

Lexikon: Hassverbrechen

Hassverbrechen („Hate Crimes“) ist eine Kategorie ursprünglich aus den USA zur Erfassung von Verbrechen, deren Motivation in gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit liegt – die also rassistisch, antisemitisch, islamfeindlich, antiziganistisch, homo- und transfeindlich oder behindertenfeindlich motiviert sind.

In Deutschland arbeitet die Polizei mit dem Begriff der Hasskriminalität. Der bezeichnet politisch motivierte Straftaten, bei denen das Opfer des Delikts vom Täter vorsätzlich nach dem Kriterium der wirklichen oder vermuteten Zugehörigkeit zu einer gesellschaftlichen Gruppe oder auch biologischem Geschlecht gewählt wird und die Tat sich nicht gegen ihn oder sie persönlich richtet, sondern gegen die zugeschriebene „Gruppe“.

Artikel zum Thema

ev-RyrsSON8s68-unsplash

Opferfonds CURA Hassgewalt begegnen und Betroffenen stärken

Am 13. Februar organisiert CURA gemeinsam mit der Amadeu Antonio Stiftung den Kongress „Hassgewalt begegnen – Betroffene stärken“. Ein Interview über Betroffene, überforderte Polizist*innen und strukturellen Rassismus.

Von|
cura

Interview mit dem Opferfonds CURA „An der Seite von Betroffenen von rechter Gewalt“

Im Alltag kommt rechte Gewalt eher selten von organisierten Neonazis, sondern häufig von so genannten Alltagsrassist*innen. Die Angriffe sind deshalb nicht weniger schlimm und haben die gleiche einschüchternde und traumatische Wirkung auf Betroffene. Ein Gespräch über rechte Gewalt und Solidarität mit den Betroffenen.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der