Weiter zum Inhalt

Lexikon: Kameradschaften

„Kameradschaften“ waren eine besonders in den 1990er und 2000er Jahre beliebe Organisationsform vor allem jugendlicher Neonazis. Die unorganisierte Zusammenschlüsse kleiner lokaler rechtsextremer Gruppen nennen sich selbst auch „Freie Kräfte“. Die „Kameradschafts“-Szene organisiert Nazi-Aufmärsche und Rechtsrock-Konzerte, begeht gewalttätige Überfällen und führt bisweilen sogar terroristische Aktionen durch.

Artikel zum Thema

Sturm 34

Die neonazistische Kameradschaft „Sturm 34“ wurde am 26. April 2007 vom sächsischen Innenminister unter anderem wegen Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus…

Von|

Hamburger Sturm

Die Neonazi-Organisation „Hamburger Sturm“ und die gleichnamige Publikation wurden am 10. August 2000 von der Hamburger Innenbehörde verboten. Der Kern…

Von|

Wiking-Jugend (WJ)

Die seit 1994 verboten Wiking-Jugend (WJ) war die älteste und zum Zeitpunkt ihrs Verbots größte rechtsextremistische Jugendorganisation in der Bundesrepublik,…

Von|

Soziale und Nationale Bündnis Pommern (SNBP)

Das Soziale und Nationale Bündnis Pommern (SNBP) war eines der wichtigsten „Kameradschafts“-Netzwerke in Mecklenburg-Vorpommern. Inzwischen sind die „Kameradschaften“ der Neonazis…

Von|

„Autonomer Nationalismus“

Anfang 1990 besetzten Neonazis aus dem Umfeld der Nationalen Alternative / NA ein Haus in der Türschschmidtstraße in Berlin-Lichtenberg –…

Von|

Kameradschaften

Als Reaktion auf die zahlreichen Verbote rechtsextremistischer Gruppen setzte Mitte der 90er Jahre ein Umstrukturierungsprozess in der Neonazi-Szene ein: Man…

Von|

Heise, Thorsten

Thorsten Heise (Jg. 1969) stammt aus dem Millieu der Neonazi-„Kameradschaften“, ist Produzent und Händler von rechtsextremer Rockmusik und sitzt im NPD-Bundesvorstand.

Von|

Worch, Christian

Christian Worch (Jg. 1956) ist einer der führenden Kader in der Szene der sogenannten „Freien Kameradschaften“. An Selbstbewusstsein fehlt es…

Von|
1 8 9 10
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der