Weiter zum Inhalt

Lexikon: Matussek, Matthias

Matthias Matussek (*1954, Münster) ist ein deutscher Journalist, Publizist und Autor. Er schrieb zuerst für die Berliner Zeitung „Der Abend“, dann für das Magazin „stern„. 1987 wechselte er zum „Spiegel“, wo er u.a. als Sonderkorrespondent aus Ost-Berlin berichtete, Büros in New York (1992), Rio de Janeiro (1999) und London (2003) leitete und von 2005 bis 2008 war er Leiter des Kulturressorts des Spiegels. Im Oktober 2013 wechselte er zur Axel Springer AG, bei der er im November 2015 als Kolumnist der Tageszeitung „Die Welt“ entlassen wurde. Er hatte die Terroranschläge auf Paris mit Smiley kommentiert, weil nun die Islamisierung sichtbar würde.  In Sozialen Netzwerken führte Matussek sich zunehmend islamfeindlich auf und radikalisierte sich. Am 19. März 2018 trat er als Redner auf der montäglichen „Merkel muss weg“-Kundgebung vor dem Bahnhof Hamburg-Dammtor auf und warnte vor etwa 200 Teilnehmern vor einer „Islamisierung“. Er sehe eine „Flut muslimischer Bodybuilder“ im Lande. Er schreibt seit 2018 regelmäßig für den AfD-nahen „Deutschland-Kurier“.

Artikel zum Thema

FinanzBuchVerlag

Gehört zur „Münchner Verlagsgruppe“ Hier publiziert Thilo Sarrazin seine rassistischen Thesen, zuletzt „Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert…

Von|

Matthias Matussek, das Bier und der Antisemitismus­­­­

Der ehemalige Welt- und Spiegel-Journalist Matthias Matussek ist einer der prominenteren Vetreter rechtspopulistischer und islamfeindlicher Thesen. Antisemitische Verschwörungstheorien hat er schon früher verbreitet. Mit seinem „Merkel muss weg“-Auftritt schließt sich nur der Kreis.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der