Weiter zum Inhalt

Lexikon: Ring Nationaler Frauen

Der Ring Nationaler Frauen (RNF) ist eine bundesweite Unterorganisation der NPD, die am 16. September 2006 in Sotterhausen bei Sangerhausen gegründet wurde. Nach dem Rücktritt von Gitta Schüßler 2009 übernahm Edda Schmidt den Posten der Bundessprecherin des RNF bis 2012. Dann folgten Sigrid Schüßler und Ricarda Riefling als Vorsitzende. Seit Ende Mai 2017 ist Antje Mentzel die Bundesvorsitzende.

Artikel zum Thema

MV Die NPD – eine demokratische Partei und wählbar?

Im Rathaus von Ludwigslust trafen sich am Mittwoch interessierte Bürger*innen und Gäste aus der Kommunal- und Lokalpolitik, um über den Wahlkampf der NPD und mögliche Gegenstrategien zu diskutieren. Eingeladen hatte das Projekt „Lola für Lulu“ zum politischen Salon mit dem Titel „Die NPD – eine demokratische Partei und wählbar?“ Dabei ging es vor allem um die Rolle von Frauen in der Nazi-Partei und die Instrumentalisierung der Flüchtlingsdebatte von ganz rechts außen. Vor dem Rathaus übten sich NPD-Kader derweil in Drohgebärden.

Von Joschka Fröschner

Von|

Gemeinschaft deutscher Frauen (GDF)

Die „Gemeinschaft deutscher Frauen“ ist eine partei-unabhängige, aber NPD-nahe Frauenorganisation mit Sitz in Grevesmühlen,  Mecklenburg-Vorpommern. Sie wurde 2001 von ehemaligen…

Von|

Riefling, Ricarda

Ricarda Riefling ist eine der einflussreichsten Frauen in der NPD. Sie ist Ehefrau von Nazi-Aktivist Dieter Riefling, ist Mitglied des…

Von|

Rechtsextreme Frauen – die Gefahr in unserer Mitte

Im Sportverein betreuen sie unsere Kinder – bei den Kameraden hetzen sie gegen Ausländer. In der Schule kandidieren sie für den Elternbeirat – auf der Straße marschieren sie mit Neonazis. Rechtsextreme Frauen begegnen uns immer öfter dort, wo wir sie am wenigsten erwarten.

Von Kristina Maroldt

Von|

NPD und Familie

Wenn auf rechtsextremen Demonstrationen Menschen mit ihren Kindern auflaufen, ist das folgerichtig: Auch die Neonazis werden älter und gründen Familien.…

Von|

Die sanfte Seite des Rechtsextremismus? (2)

Sie arbeiten als Musiklehrerin, im Jugendzentrum oder als ehrenamtliche Schwimmtrainerin – rechtsextreme Frauen bleiben oft lange unerkannt. Dadurch gelingt ihnen sogar besser als den Männern, rechtsextreme Gedanken in die Gesellschaft zu tragen.

Von Juliane Lang

Von|

Riefling, Ricarda

Ricarda Riefling, Rednerin bei Aufmärschen Ricarda Riefling lebte lange Zeit unauffällig im niedersächsischen Coppengrave bei Hildesheim. Als im örtlichen Schwimmverein…

Von|

Niemeyer, Iris

Iris Niemeyer, RNF-Aktivistin Nach ihrem Diplomstudium der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Münster arbeitete die 33-Jährige als Leiterin des Kinderbereichs…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der