Weiter zum Inhalt

Lexikon: Zwickauer Terrorzelle

„Zwickauer Terrorzelle“ ist eine andere Bezeichnung für die Rechtsterrorist*innen des „Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU)“, die zwischen 1999 und 2007 neun  Migrant*innen und eine Polizistin ermordet haben, 43 Mordversuche , drei Sprengstoffanschläge (Nürnberg 1999, Köln 2001 und 2004) und 15 Raubüberfälle verübten . Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe wohnten ab 1998 untergetaucht in Chemnitz und Zwickau.

Artikel zum Thema

28213714-nsu-alle

10 Jahre NSU-Selbstenttarnung Gehört der Lübcke-Mord zum NSU-Komplex?

Auch zehn Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU sind noch viele Fragen offen. Vor allem das Netzwerk, dass die NSU-Taten erst ermöglichte, ist noch nicht umfassend beleuchtet. Und dabei reicht es bis zum Mord an Walter Lübcke. Über die weitreichenden Kontakte des NSU-Umfeldes zum Lübcke-Mörder.

Von|

NSU Verdacht auf zwei weitere Anschläge, aber schwierige Beweisführung

Ralf Wohllebens Frau als Kindergärtnerin in Jena gekündigt +++ NSU-Unterstützer André Eminger bleibt in Haft +++ Dreist: Zschäpe besucht im Jahr 2011 unerkannt massiv gesicherten Rocker-Prozess.

Ralf Wohllebens Frau als Kindergärtnerin in Jena gekündigt

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der