Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Annett Müller

Von|

Dirndl, blonde Zöpfe, die Wanderklampfe im Anschlag – die Liedermacherin Annett Müller entsprach lange Jahre voll und ganz dem rechtsextremen Idealbild einer guten, treuen deutschen Frau. Mittlerweile hat sie sich jedoch die Haare schwarz gefärbt und auch ihren Kleidungsstil verändert. Sie gibt sich jetzt eher als „Rock-Rebellin“.

„Eine Mutter klagt an“ heißt ihre bekannteste CD, erschienen im Jahr 2000 beim NPD-Verlag Deutsche Stimme.

Vor allem weiche Balladen und sanfte Rocksongs, durchzogen von knallharter völkischer Ideologie prägen ihr Repertoire. Bis zu ihrer Heirat 2005 mit dem ebenfalls rechtsextremen Liedermacher Michael Müller hieß die aus dem brandenburgischen Schwedt stammende Musikerin Moeck mit Nachnamen.

Auf jüngeren Veröffentlichungen unter Projektnamen wie „Faktor Widerstand“ (mit der Stuttgarter Rechtsrock-Band Noie Werte) oder „Faktor Deutschland“ (zusammen mit ihrem Ehemann) schlägt Annett Müller auch etwas rockigere Töne an und betont Sympathien mit der Skinheadszene. Songs von Annett Müller finden sich auf zwei Versionen der „Schulhof-CD“ der NPD.

Weiterlesen

Der Begriff Heimat in rechter Musik

Buchtipp Heimatklänge

Ist jeder, der die Heimat liebt, ein Nazi? Natürlich nicht – doch was kommunizieren wir, wenn wir von Heimat sprechen? Was ist das überhaupt, und wie teilen wir unser Heimatgefühl? Timo Büchner geht in seinem Buch den Verbindungen von Musik, Heimatkonzepten und politischen Idealen nach.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der