Weiter zum Inhalt

Lexikon: Chemnitz

Chemnitz in Sachsen wurde August 2018 zum Schauplatz mehrtägiger rassistischer Großdemonstrationen nach „tödlichen Auseinandersetzung zwischen Personen unterschiedlicher Nationalitäten“. Am 22. August 2019 wurde Alaa S. trotz dürftiger Beweislage zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Rechtsextreme Hooligans, „Pro Chemnitz“, die AfD, Pegida und rechtsextreme Parteien wie die NPD mobilisierten 2018 und standen schließlich auch gemeinsam auf der Straße. Aus den teilnehmerstarken Demonstrationen wurden Migranten angegriffen. Der damalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen negierte die Übergriffe, obwohl sie im Video dokumentiert waren. Später zeigte ein Anti-Rechts-Konzert mit 65.000 Besucher*innen #wirsindmehr.

Artikel zum Thema

nicholas-green-324622-unsplash_0

Chemnitz Auf die Straße für Toleranz und gegen Hass!

Rechtsextreme und Neonazis dominieren gerade das Bild von Chemnitz. Das darf nicht so bleiben. In den nächsten Tagen gibt es alleine zwei große Demos, die zeigen, dass auch Sachsen weltoffen und bunt sein kann.

Von|
IMG_8481

Die Wahnhaften „Besorgtbürger“ Vernetzungstreffen in Chemnitz

Menschen, die sich vorher nur aus Fakenews-Facebookgruppen kannten, treffen nun in Chemnitz zusammen. Am Donnerstag wurden zahlreiche Handynummern und Visitenkarten ausgetauscht. Personen aus den verschiedensten extrem rechten Szenen, diskutierten und planten hier die nächsten Schritte der Revolution.

Von|
44280071752_37e7ee57c8_o

Was am Montag in Chemnitz passiert ist

Am Montag sind tausende gewaltbereite Neonazis durch die Chemnitzer Innenstadt gezogen. Für einige Stunden hat der Staat sein Gewaltmonopol an rechtsextreme Gewalttäter abgegeben. Wie konnte das passieren?

Von|
1 4 5 6
Eine Plattform der