Weiter zum Inhalt

Lexikon: Öko-Faschisten

„Öko-Faschismus“ ist eine Spielart des rechtsterroristischen Akzelerationismus. „Öko-Faschismus“ propagiert eine mystische Verbindung des „Volkes“ zu „seinem“ Land, die potenziellen Attentäter setzen sich für Tierrechte ein und  wollen Überbevölkerung durch Genozide beseitigen. Der Attentäter von Christchurch sah sich als Teil dieser Szene, und auch der Attentäter von El Paso nutzte in seinem „Manifest“ öko-faschistische Argumente.

Artikel zum Thema

Bauer sucht Frau Merkel: Protest der Landwirt*innen in Berlin im Februar 2021

Landvolk-Bewegung Braun verstaubte Bauernproteste

Seit einigen Wochen finden wieder verstärkt „Bauernproteste“ statt, die gegen die geplanten Verschärfungen des Insektenschutzes in der Landwirtschaft demonstrieren und auf die prekäre Situation vieler Landwirt*innen aufmerksam machen. Für Aufsehen sorgten, wie schon im Sommer 2020, Landwirt*innen mit ihrer Symbolik der antisemitischen Landvolk-Bewegung der 1920er-Jahre.

Von|
yellowstone-national-park-1581879_1920

Öko-Faschismus Die radikalen Ideen der Cybernazis zu Umwelt- und Tierschutz

Online floriert eine neue rechtsextreme Szene, die Öko-Faschisten. Sie vertreten radikale Vorstellung zum Thema Umwelt- und Tierschutz, stets gepaart mit der Vorstellung einer „weißen” Vorherrschaft. Auch die Terroristen von Christchurch und El Paso bezeichneten sich als „Öko-Faschisten”.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der