Weiter zum Inhalt

Lexikon: Pastörs, Udo

Udo Pastörs (Jg. 1952) war Chef der NPD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, profilierte sich dort als rechtsextremer Hardliner innerhalb der NPD. Von Januar bis November 2014 war er kommissarischer Bundesparteivorsitzender der NPD – und agierte in dieser Rolle überraschend farb- und skandallos. Im November 2014 wurde er von Frank Franz abgelöst.

Artikel zum Thema

Berga Mit Trillerpfeifen gegen Nazi-Hetze

Am Samstag trafen sich in Berga etwa 800 Neonazis zu einem Rechtsrock-Festival. Die Teilnehmerzahl blieb damit zwar weit unter den…

Von|

NPDVU-Fusionsfeier 2011 Wettern gegen „Minusseelen“ und Migranten

Sie waren nicht willkommen, tagten aber dennoch: NPD und DVU feierten ihre Fusion am 15. Januar in der Berliner Max-Taut-Oberschule. Rund 600 Berliner protestierten, 120 Neonazis lauschten altbekannten Parolen. Fotoschau und Analyse.

Von Simone Rafael

Von|

Stadtvertretung bringt Marianne Pastörs ins Schwitzen

In die Stadtvertretung des mecklenburgischen Städtchens Lübtheen wurden gestern zwei NPDler gewählt – für Marianne Pastörs, die Frau des NPD-Chefs in Mecklenburg-Vorpommern Udo Pastörs, votierte offensichtlich auch ein Vertreter einer demokratischen Partei.

Von Anne-Rose Wergin

Von|

Bundesparteitag NPD präsentiert sich radikaler und unwählbarer

Der neue Vorsitzende ist der alte Vorsitzende. Dafür sind die erfolgreichen, populistisch und gemäßigt auftretenden Kräfte der NPD aus den Ämtern entfernt worden. Damit verpasst die NPD die Chance, als rechtspopulistische Alternative gefährlich zu werden und präsentiert sich als hitleristische, radikale Randpartei.

Von Simone Rafael

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der