Weiter zum Inhalt

Lexikon: Sozialdarwinismus

Sozialdarwinismus interpretiert missbräuchlich Teilaspekte des Darwinismus, der sich auf biologische Gesetzmäßigkeiten bezieht, in Bezug auf menschliche Gesellschaften um und fasst deren Entwicklung als Folge natürlicher Selektion beim „Kampf ums Dasein“ auf. Im Kern geht es um die Frage der „Auslese“ auch in sozialer, ökonomischer und moralischer Hinsicht – wer Sozialdarwinismus befürwortet, findet als dass sich „der Stärkere“ immer durchsetzen soll, und dass eine Gesellschaft auf Schwächere keine Rücksicht nehmen soll, auch wenn sie es kann.

Artikel zum Thema

markus-spiske-2VMcpbUR6w8-unsplash

Kommentar Liebe Volkswirte, wir müssen reden!

Wieviel Mitschuld am gesellschaftlichen und politischen Rechtsruck trägt eigentlich die Volkswirtschaftslehre? Und was muss die Wissenschaft jetzt tun? Ein Gastkommentar.

Von|
Landgericht_Magdeburg_3

Halle-Prozess Viele Fragen sind offen

Am 21.07.2020 beginnt vor dem Oberlandesgericht Naumburg der Prozess gegen Stephan B., der einen Anschlag auf die Synagoge in Halle und einen Imbiss ausübte, dabei zwei Menschen ermordete und weitere verletzte. Viele Fragen sind offen.

Von|
DHMD_Rassismus_Brains

„Race Realism“ Die Rückkehr der Rassenlehre

In regelmäßigem Abstand ploppt in den USA eine rassistische These auf, die behauptet, dass schwarze Menschen genetisch bedingt dümmer seien als Weiße. Besonders mit Trumps Einzug ins Weiße Haus erhält diese zutiefst diskriminierende Erzählung wieder neuen Aufwind und schwappt langsam auch nach Deutschland.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der