Weiter zum Inhalt

Lexikon: Volkslehrer

„Volkslehrer“ nennt sich der ehemalige Grundschullehrer Nikolai Nehrling aus Berlin. Er ist ein Video-Blogger und Mahnwachen- und Internetaktivist, der Verschwörungstheorien, Reichsbürger-Ideologie und Holocaustleugnung auf seinem Youtube-Kanal verbreitet. Seit er nicht mehr im Schuldienst tätig ist (2018), ist eine rasante Radikalisierung seiner Inhalte und eine schnelle Annäherung an alle Formen von Rechtsextremismus beobachtbar (z.B. Demobesuche, Rechtsrockkonzerte).

Artikel zum Thema

Dresden Gedenken 47116731611_729860344b_o

Neonaziaufmarsch in Dresden Mobilisierungserfolg der Geschichtsrevisionisten

Am Freitag (15.02.) marschierten bis zu 1000 Neonazis in Dresden auf. Anlass war der Jahrestag der Bombardierung der Stadt im 2. Weltkrieg. Nachdem die Demonstrationen in den vergangenen Jahren deutlich kleiner ausgefallen waren, gelang den Neonazis ein Mobilisierungserfolg.

Von|
Social Media Telegram Whatsapp

Whatsapp & Telegram Dark Social ist auch Trend bei Rechtsextremen

Viele Menschen sind der digitalen Öffentlichkeit auf Facebook, Twitter und Co. überdrüssig. Wenn auch der Arbeitgeber, deine Mutter oder alte Schulfreunde mitlesen, fühlen sich manche gehemmt und suchen neue Kanäle. Der Trend geht zu Dark Social – also halb- oder nichtöffentlicher Kommunikation über Messengerdienste wie Whatsapp und Telegram. Was Rechtsextreme dann dort tun, analysiert Miro Dittrich vom Monitoring-Projekt „De:hate“ der Amadeu Antonio Stiftung.

Von|
2019-01-25_170205.jpg sellner youtube.psd aufmacher

Radikalisierung im Netz Warum der Hass auf YouTube floriert

Die sogenannte „neue“ Rechte sieht sich im „Infokrieg“ und eines ihrer Haupt-Rekrutierungsfelder für besonders junge Menschen scheint YouTube zu sein. Warum funktioniert die Radikalisierung auf YouTube so gut?

Von|
2018-02-23-Dresden_PROTEST_0020_Holocaustleugner-Aufmarsch_-13367_0

Shoaleugner-Aufmarsch nach Volksverhetzung aufgelöst

Am vergangenen Samstag schlossen sich Shoa-Leugner und Reichsbürger dem Missbrauch des Erinnerns an die Bombenangriffe auf Dresden an. Der geplante Aufmarsch fand nicht statt, nachdem die Polizei die Veranstaltung unter anderem wegen Leugnung und Verharmlosung des Holocausts für beendet erklärte.

Von|
Eine Plattform der