Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Rothe, Judith

Von|

Die NPD-Aktivistin ist gelernte Kauffrau im Einzelhandel, sie absolvierte eine Weiterbildung zur Fachkraft für Buchhaltung. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, dem bekannten Neonazi Enrico Marx und drei Kindern bewohnt sie die ehemalige Gaststätte „Zum Thingplatz“ im sachsen-anhaltischen Sotterhausen. Mehrfach fanden dort Rechtsrock-Konzerte mit mehr als 300 Besuchern statt oder Lager zu Ehren der Frühlingsgöttin „Ostara“ ? oft unter Beobachtung der Polizei.

Jahrelang erledigte Rothe im Hintergrund die Geschäfte und organisatorischen Aufgaben ihres Freundes Enrico Marx, der einst als Anführer der Kameradschaft Ostara galt und sich mittlerweile auch in der NPD engagiert. Wie zahlreiche andere rechtsextreme Frauen führte sie zunächst Mitgliederlisten, verwaltete Kassenbücher oder regelte den Vertrieb im ehemaligen Versand von Marx. „Das mach alles ich“, erklärte sie energisch. Als sich im September 2006 31 NPD- und Kameradschaftsaktivisten zur Gründung des RNF in Sotterhausen trafen, trat Rothe selbst an die Öffentlichkeit.

Bewusst treiben Neonazistinnen wie sie eine kommunale Verankerung der NPD voran. In Sachsen-Anhalt bekleiden bereits mehrere RNF-Aktivistinnen kommunalpolitische Ämter. Die 52-jährige Carola Holz etwa, die 2007 zur NPD-Landesvorsitzenden gewählt wurde, ist im Kreistag von Anhalt-Bitterfeld vertreten. Nach eigenen Angaben beträgt der Frauenanteil im Landesverband bereits 40 Prozent.

Oft gelingt es NPD-Frauen wie Judith Rothe, sich als Elternvertreterinnen an den Schulen ihrer Kinder unauffällig ins gesellschaftliche Leben einzubringen. Um bei den Kommunalwahlen antreten zu können sei sie, so Rothe „von Tür zu Tür“ gegangen, um Unterschriften zu sammeln. Die nette Frau von nebenan ? diese Strategie ging bei ihr mit einem Mandatsgewinn und 15 Prozent der Stimmen in ihrem Heimatwahlkreis im April 2007 auf.

Zum Thema

| Frauen der rechtsextremen Szene

Literatur

| Das Buchkapitel „Die deutsche Frau“ in:
Neonazis in Nadelstreifen von Andrea Röpke/Andreas Speit (Berlin 2008)

Weiterlesen

30284246848_fab672ed2b_z_0

Rechtsextreme Frauen – die Gefahr in unserer Mitte

Im Sportverein betreuen sie unsere Kinder – bei den Kameraden hetzen sie gegen Ausländer. In der Schule kandidieren sie für den Elternbeirat – auf der Straße marschieren sie mit Neonazis. Rechtsextreme Frauen begegnen uns immer öfter dort, wo wir sie am wenigsten erwarten.

Von Kristina Maroldt

Von|
deon-black-lLT3zMxA8es-unsplash-copy

Schwerpunkt (Anti)feminismus Kinderkriegen als weißer Überlebenskampf

Familienpolitik ist für Anhänger*innen der Alt-Right extrem wichtig. Schließlich glauben sie neben der Überlegenheit der Weißen auch an ihr vermeintlich kurz bevorstehende Aussterben — und das gilt es zu verhindern. Proaktiv wird auf Reproduktion gesetzt. Die Stunde der „Trad Wives“ hat geschlagen. 

Von|
Eine Plattform der