Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Waldschmidt, Dirk

Von|

Dirk Waldschmidt wurde im Mai 2006 auf dem Landesparteitag der hessischen NPD zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Seitdem leitete der 42-Jährige die Rechtsabteilung des Landesverbandes. Zu den Klienten des Rechtsanwalts aus dem hessischen Schöffengrund gehört der hessische NPD-Landesvorsitzende Marcel Wöll, der im August 2007 vom Amtsgericht Friedberg zu einer viermonatigen Haftstrafe wegen Volksverhetzung verurteilt wurde. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehrfach trat Waldschmidt als Kandidat für die NPD an. Im März 2006 erzielte er 3,5 Prozent bei der Wahl zum Bürgermeister in Altenstadt. 1,9 Prozent erreichte er im Januar 2007 bei der Wahl zum Bürgermeister in Butzbach. Im Januar 2008 kandidierte Waldschmidt im Wetteraukreis, nördlich von Frankfurt gelegen, für das Amt des Landrates. Drei Prozent der Wähler votierten für ihn. Im gleichen Monat trat Waldschmidt auch als Kandidat bei der hessischen Landtagswahl an. Auf dem Landesparteitag im April 2008 kandidierte er nicht wieder.

Weiterlesen

„Magdeburg wird für die Nazis so wichtig wie Dresden“

Am Samstag findet in Magdeburg der bundesweit größte Naziaufmarsch statt. Im Interview mit netz-gegen-nazis.de spricht Pascal Begrich, Geschäftsführer von Miteinander – Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt e.V., über die Bedeutung der Demo für die rechtsextreme Szene und die Verbindungen zwischen den verschiedenen Gegenprotesten.

Von|

Machtdemonstration der „grauen Wölfe“ in München – Nationalismus auf zwei Rädern

So richtig konnte sich dies wohl niemand vorstellen: Bereits für Sonntag, den 19. Oktober 2014, rief der Motorrad-Rockerclub „Turkos MC“, der sich maßgeblich aus Unterstützern der ultranationalistischen „Grauen Wölfe“ und des berüchtigten Rockerclubs „Hells Angels“ zusammensetzt zu einem Großaufmarsch in der bayerischen Landeshauptstadt auf. Alleine auf der offiziellen Facebook-Seite zur Veranstaltung meldeten rasch ca. 1.000 Personen ihre Teilnahme an. Ganz so viele Demonstranten wurden es am Ende doch nicht. Dennoch verdient die Macht-Demonstration mit Motorrädern, „Wölfen“ und (türkischen) Nationalfahnen genauere Betrachtung: Sie war offen rechtsradikal. Artikel mit Video.

Von Felix Benneckenstein

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der