Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Das Buch gegen Nazis

Von|

Rechtsextremismus breitet sich aus, nicht nur unter Jugendlichen, und immer mehr Menschen fragen: Was tun gegen Nazis?

Am 24. August 2009 ist „Das Buch gegen Nazis“ erschienen (Verlag Kiepenheuer & Witsch, 303 S., 12,95 Euro).

Es basiert auf den Inhalten dieser Online-Plattform www.Netz-gegen-Nazis.de und ist ein Kooperationsprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung, der ZEIT und der Amadeu Antonio Stiftung. Herausgeber und Hauptautoren sind Toralf Staud, Autor für die ZEIT und Mitinitiator von netz-gegen-nazis.de, und Holger Kulick, Redakteur von mut-gegen-rechte-gewalt.de der Amadeu Antonio Stiftung.

Weil sich für Menschen, die mit Neonazis zu tun bekommen, oft viele Fragen stellen, beantwortet ?Das Buch gegen Nazis? in kompakter Form gleich 70 davon: Welches Menschenbild hat die NPD? Was ist verkehrt daran, wenn die NPD ?mehr Gemeinschaft? fordert? Soll man Nazis aus dem Sportverein werfen? Was ist schlimm daran, wenn in meiner Stadt ein rechter Klamottenladen eröffnet?

Die Erlöse aus dem Verkauf des „Buchs gegen Nazis“ gehen an den „Opferfonds Cura“ der Amadeu Antonio Stiftung, der Menschen unterstützt, die durch rechtsextreme Gewalt Schaden erlitten haben.

Alle Fragen, die das Buch nicht beantwortet, können Leserinnen und Leser diskutieren unter

| www.belltower.news/debatte.

Übrigens:

Es gibt seit Oktober 2009 das „Buch gegen Nazis“ auch als Version der Bundeszentrale für politische Bildung. Etwas weniger üppig bebildert, aber inhaltlich komplett identisch – und das für nur 2 Euro.

| „Das Buch gegen Nazis“ bei der Bundeszentrale für politische Bildung“

| Was steht drin? Hier hineingucken!

Zum Thema:

„Das Buch gegen Nazis“ beim Verlag:
www.kiwi-verlag.de

| Lesung zum „Buch gegen Nazis“ in Leipzig

| Das „Buch gegen Nazis“ auf „Netz gegen Nazis“ – Teil 1 – 70 Fragen zum Rechtsextremismus in Deutschland

| Text bookmarken oder posten auf Facebook, Twitter etc.

Weiterlesen

Erstmal vor den Füßen kehren üben, als direkt den Dreck der ganzen Stadt nehmen

Zu den wohl ansteckendsten Übeln dieser Welt gehört die schlechte Laune. Sie braucht eigentlich keine Anlässe, weil es immer Dinge gibt, die einen grummeln lassen oder schlimmeres. Schauen wir uns um: Unsere Welt ist voller Ereignisse, die schlechte Laune provozieren. Terror, Feindseligkeiten, himmelschreiende Ignoranz, Rassismus und allenthalben Leid und Unglück. Wenn es mir schlecht geht und ich in eine Stimmung gerate, in der mir angesichts all dessen die Welt hoffnungslos erscheint, dann schaue ich auf einen Brief, den ich mir selbst geschrieben habe. Darin steht an erster Stelle: "Bitte, mach keine Haufen aus ungelösten Problemen. Schichte sie nicht so hoch auf, dass sie wie ein unerklimmbares Gebirge erscheinen." Nun ist es das Wesen der schlechten Laune, dass sie unbeeindruckt bleibt von solchen Tricks. Also kommt der zweite Punkt: "Schau näher hin. Viel näher. Wenn man sich schwach fühlt und die Straße kehren will, dann ist es besser vor den Füßen zu fegen, als an den Dreck der ganzen Stadt zu denken. Das kannst du machen, wenn du ungefähr weißt, wie es geht."
Von|

Wettbewerb Literatur gegen Hass und Gewalt

Sprache ist nicht machtlos, denn Worte wirken im Kopf. Im Rahmen seines Projektes „WORTE gegen RECHTS“ ruft der Verband deutscher…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der