Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Die wichtigsten Zahlen zum Rechtsextremismus aus dem Verfassungsschutzbericht 2012

Von|

Der Verfassungsschutzberichts 2012 wurde am 11. Juni 2013 veröffentlicht und war der erste nach Bekanntwerden der rechtsterroristischen Organisation „Nationalsozialistischer Untergrund“. 

Rechtsextreme Straftaten

Gewalttaten

Tötungsdelikte: 0 (2011: 0; 2010: 0; 2009: 1) (alternative Zählung hier)Versuchte Tötungsdelikte: 6 (2011: 5; 2010: 6; 2009: 5)Körperverletzungen: 690 (2011: 640, 2010: 638; 2009: 738)Brandstiftungen: 21 (2011: 29; 2010:29; 2009: 18)Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion: 1 (2011: 0; 2010: 2; 2009: 0)Landfriedensbruch: 10 (2011: 27; 2010: 25; 2009: 44)Gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Luft-,Schiffs- und Straßenverkehr: 6 (2011: 6; 2010:4; 2009: 4)Freiheitsberaubung: 0 (2011: 2; 2010: 0; 2009: 3)Raub: 9 (2011: 12; 2010: 7; 2009: 16)Erpressung: 8 (2011: 4; 2010: 3; 2009: 5)Widerstandsdelikte: 51 (2011: 39; 2010: 48; 2009: 57)gesamt: 802 (2011: 755; 2010: 762; 2009: 891)

Sonstige Straftaten

Sachbeschädigungen: 1.151 (2011: 1.377; 2010: 1.335; 2009: 1.453)Nötigung/Bedrohung: 153 (2011: 128; 2010: 127; 2009: 146)Propagandadelikte: 12.216 (2011: 11.401; 2010: 11.384; 2009: 13.280)Störung der Totenruhe: 11 (2011: 17; 2010: 18; 2009: 24)Volksverhetzung: 2.798 (2011: 2.464; 2010: 2.279; 2009: 2.956)gesamt: 15.387 (2010: 15.143; 2009: 17.859)Straftaten insgesamt: 17.134 (2011: 16.142; 2010: 15.905; 2009: 18.750)

Rechtsextremes Personenpotenzial

Rechtsextreme insgesamt: 22.150 (2011: 22.400, 2010: 25.000; 2009: 26.600)

davon:

Neonazis: 6.000 (2011: 6.000, 2010: 5.600; 2009: 5.000) (15 Prozent davon gelten als „Autonome Nationalist*innen“: 900)Subkulturell geprägte Rechtsextreme (Musik, Lebensstil): 7.500 (2011: 7.600, 2010: 8.300, 2009: 9.000)

NPD: 6.300 (2010: 6.600; 2009: 6.800)DVU: 1.000 (2010: 3.000; 2009: 4.500)In rechtsextremen Organisationen: 2.500 in 64 Organisationen (2010: 2.500 in 63 Organisationen; 2009: 2.500 in 60 Organisationen)Gewaltbereite Rechtsextreme (subkulturelle und organisierte, die sich für Gewalt aussprechen – 2010 neu eingeführte Kategorie): 9.600 (2011: 9.800, 2010: 9.500)

Rechtsextreme Parteien

NPD: 6.000 (2011: 6.300, 2010: 6.600; 2009: 6.800); Unterorganisationen: Junge Nationaldemokraten (JN): 350 (2011: 350, 2010: 430; 2009: 430), Ring Nationaler Frauen (RNF): über 100 (2011: über 100; 2010: 150; 2009: 50)

DVU: aufgelöst (2011: 1.000, 2010: 3.000; 2009: 4.500)

pro NRW: 1.000 (erstmals erfasst)

Die Rechte: 150 (erstmals erfasst)

Rechtsextreme Organisationen

gesamt: 225 rechtsextremistische Organisationen und Personenzusammenschlüsse ohne Parteien (2010: 217;2009: 193) mit 2.500 Mitgliedern (2011: 2.500)

Rechtsextreme Demonstrationen

Neonazistische Demonstrationen: 95 (2011: 167; 2010: 148; 2009: 143)

Von NPD oder JN organisierte Demonstrationen: 116 (2011: 93; 2010: 92; 2009: 95)

Teilnahmestärkste Veranstaltungen 2011:

„Trauermarsch“ in Magdeburg, Januar 2012: 1.200 Teilnehmende (2011: 1.300; 2010: 1.000)“Trauermarsch“ in Dresden am 19. Februar 2012: 1.600 Teilnehmende (2011: 3.000; 2010: 6.400; 2009: 6.500)“10. Rock für Deutschland“, Gera, Juli 2012: 1.000 Teilnehmende (2011: 700)NPD-Pressefest, Pasewalk, August 2012: 1.100 Teilnehmende (2011: 1.500)

Rechtsextreme Musik

Rechtsextreme Konzerte: 82 (2011: 131; 2010: 128; 2009: 125)Auftritte rechtsextremer Musiker, z.B. bei Parteiveranstaltungen: 49 (2011: 57; 2010: 71; 2009: 42)

Rechtsextreme Bands: 182 (2011: 178; 2010: 165; 2009: 151)Rechtsextreme Liedermacher und Liedermacherinnen: 23 (2011: 22; 2010: 29; 2009: 33)Rechtsextreme Musikvertriebe: 82 (2011: 91; 2010: 87; 2009: 68)

Rechtsextremismus im Internet

Über 950 rechtsextreme Internetpräsenzen (2011: 1.600)

14. Juni 2012: Rechtsextremes „Thiazi“-Forum (32.000 registrierte, 2.600 aktive Nutzer*innen) nach Exekutivmaßnahmen gegen Betreiber*innen abgeschaltet

Trotz der Verurteilung von zwei Betreibern der rechtsextremen Informationsplattform „Altermedia“ bleibt diese wichtigste Nachrichtenbörse der Szene.

Trend: Weblogs und Profile in Sozialen Medien.

19 rechtsextreme Internetradios (2011: 33, 2010: 38)

Rechtsextreme Verlage, Vertriebsdienste und Publikationen

Rechtsextreme Verlage und Vertriebsdienste: 28 (2010: 27)

Die wichtigsten sind der „Grabert-Verlag“ (Tübingen; u.a. revisionistische Bücher, „Euro-Kurier“, „Deutschland in Geschichte und Gegenwart“ (DGG)) und der „Arndt-Verlag“ (Kiel; u.a. „Lesen und Schenken GmbH“, „Kunstgeschichte in Farbe“, „Der Schlesier“), „Gesellschaft für freie Publizistik“ (GfP)Neu: Verlag libergrafix

Periodische Publikationen: 91 (2011: 85; 2010: 81, 2009: 82)

Verbote

10. Mai 2012, NRW: „Kameradschaft Walter Spangenberg“ (Köln)19. Juni 2012, Brandenburg: Widerstandsbe­wegung in Südbrandenburg“23. August 2012, NRW: „Kamerad­schaft Aachener Land“ (KAL), „Kameradschaft Hamm“ (KS Hamm), „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO)25. September 2012, Niedersachsen: „Besseres Hannover“

Mehr auf netz-gegen-nazis.de:| Verfassungsschutzbericht 2012: Gescheiterter Lackmustest

| Die wichtigsten Zahlen zum Rechtsextremismus aus dem Verfassungsschutzbericht 2011

| Übersicht: Die wichtigsten Zahlen aus dem Verfassungsschutzbericht 2010

Mehr im Internet:

| Der Verfassungsschutzbericht 2012 zum Download (pdf)

Weiterlesen

Bautzen 4

Bautzen Alles beim Alten?

2016 brannte in Bautzen eine geplante Unterkunft für Geflüchtete. 2022 brennt erneut eine Geflüchtetenunterkunft in der sächsischen Kleinstadt. Als Reaktion gibt es eine Kundgebung gegen Rassismus – an der 150 Menschen teilnehmen. Währenddessen gehen montags rund 3.000 Personen mit Neonazis auf die Straße. Ist in Bautzen alles beim Alten? Oder ist es sogar schlimmer geworden?

Von|
Eine Plattform der