Weiter zum Inhalt

Lexikon: Internet

Berichte zu Rechtsextremismus, Rassismus und anderen Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit im Internet – und was wir dagegen tun können.

Artikel zum Thema

Schülerwettbewerb „361 Grad Toleranz“ auf YouTube gestartet

Web 2.0-Angebote kämpfen oft damit, dass Rechtsextreme sie nutzen. YouTube geht in die Offensive und startet einen Schüler-Videowettbewerb, um gegen Rassismus zu sprechen und Nazis zu signalisieren, dass sie nicht erwünscht sind.

Von Simone Rafael

Von|

Rechtsextremismus im Internet 1.800 Erlebniswelten sind nur einen Klick entfernt

Graffiti-Sprühvorlagen von „Autonomen Nationalisten“, CDs mit Hetzmusik zum Download, Nazi-Flirtbörsen: Neonazismus als Erlebniswelt blüht im Internet. 1.800 Websites beobachtet Jugendschutz.net und versucht, sie aus dem Web entfernen zu lassen. Ein schwieriges Geschäft mit kleinen Erfolgen.

Von Simone Rafael

Von|
Grundgesetz

Onlineberatung gegen Rechtsextremismus „Für Menschen, die in Bedrängnis geraten sind“

Rechtsextremismus ist ein politisches Problem. Für Familien oder Freunde von Neonazis ist es aber oft genauso ein psychosoziales. Diese Erfahrung machte im ersten Jahr ihres Bestehens die „Onlineberatung gegen Rechtsextremismus“, die per Email oder im Chat hilft. Oft fällt es Betroffenen ohne sichtbares Gegenüber sogar leichter, sich unangenehme Sorgen von der Seele zu schreiben.

Von|

Social Networks Das Dritte Reich im Web 2.0

Sie schicken „deutsche GrüSSe“ und bekennen „I love Adolph Hitler“. Nazis erobern soziale Netzwerke. Der Verfassungsschutz findet, die Betreiber könnten mehr dagegen tun.

Von Daniel Schröckerhoff

Von|

Internet Bester Vertriebskanal für rechtsextreme Musik und Propaganda

Da sich die rechtsextreme Musikszene überwiegend konspirativ organisiert, liebt sie die schwer einsehbaren und zugleich für Jugendliche leicht zugänglichen Wege zur Kommunikation im Internet. Auch in sozialen Netzwerken sind Rechten offen oder verdeckt aktiv. Die Betreiber der Angebote reagieren oft gedanken- bis hilflos. Nur Widerstand der Web-Öffentlichkeit scheint fruchtet – manchmal.

Von|

Tröpfeln in den Mainstream Rechtsextreme Produkte bei Amazon

Geschichtsklittung und handfeste Tipps für braune Kameraden: Was es früher nur an einschlägigen Büchertischen und über entsprechende Versandhäusern zu kaufen gab, ist heute bei etablierten Online-Buchhändlern bequem erhältlich. Wie selbstverständlich nutzen Rechtsextreme Plattformen wie Amazon. Von Christoph Schulze

Von|

Nazi-Wissen im Netz Metapedia

Es ist sieht aus wie Wikipedia und es erweckt einen harmlosen Anschein. Doch Metapedia verbreitet rechtsextremes Gedankengut und verlinkt auf Neonazi-Webseiten. Mit der Wiki-Software kann jeder seine eigene Enzyklopädie basteln. Auch gerne mal eine braune.

Von Benjamin Weber

Von|

Wer kümmert sich um Neonazi-Websites?

Beim Surfen im Internet stoße ich immer wieder auf rechtsextreme, antisemitische und volksverhetzende Neonazi-Websites. Warum sind diese Seiten nicht verboten? Und was kann ich tun, wenn ich auf eine derartige Website stoße?

Von|
Eine Plattform der