Weiter zum Inhalt

Lexikon: Islamfeindlichkeit

Als Islamfeindlichkeit oder „Antimuslimischen Rassismus“ bezeichnet man die Feindseligkeit, Abwertung und Benachteilgung von Muslim*innen aufgrund ihrer Religion. Dabei versuchen Islamfeind*innen, Muslime und Muslimas als grundsätzlich verschieden von Nichtmuslim*innen darzustellen, um daraus eine ungleiche Behandlung zu rechtfertigen.

Artikel zum Thema

DeutschlandEcho Minarette abschießen nun „auf deutsch“

Ideen haben die Rechtspopulisten aus dem deutschsprachigen Raum nicht gerade viele – deshalb müssen sie sich ständig selbst kopieren. So ist sich nun die Redaktion des vorgeblich „rechtsdemokratischen“ Blogs „Deutschlandecho“ nicht zu schade, erneut ein islamfeindliches Online-Spiel herauszugeben, das zuvor bereits die Schweizer SVP und die österreichische FPÖ verwendet haben.

Von|

Das war 2010 – bundesweit

Was wird uns in Bezug auf Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus aus dem Jahr 2010 in Erinnerung bleiben? Die Top Ten.

Von Simone Rafael

Von|

Wilders, Geert

Der niederländische Populist Geert Wilders sieht sich als geistiges Oberhaupt einer globalen Allianz gegen den Islam. Am Wochenende tritt er in Berlin auf. Ein Reisebericht.

Von Jochen Bittner, Berlin/New York/Rotterdam

Von|
fpoe

Nachbarländer Tabubruch in Österreich

Rechte Hetze als Wahlempfehlung. Bei der Landtagswahl 2010 in der Steiermark konnte die rechtsradikale FPÖ am vergangenen Wochenende ihr Ergebnis…

Von|

Buch zur „Pro Bewegung“ Extrem rechtes Denken gerade noch demokratisch erscheinen lassen

Die „Pro“-Partei, die aktuell wieder in Nordrhein-Westfalen zur Landtagswahl mit wenig Akteuren viel Wirbel veranstaltet, gilt als „rechtspopulistisch“. Ein Buch von Michael Lausberg zeigt, dass es sich lediglich um eine Variante extrem rechten Denkens handelt, die dem Zeitgeist angepasst ist, um gerade noch demokratisch zu scheinen.

Von Simone Rafael

Von|

Vielfältige Proteste gegen „antiislamische Aktionstage“ von „Pro NRW“ und NPD in Nordrhein-Westfalen

Dieses Wochenende will „Pro NRW“ das Ruhrgebiet mit diversen Ständen, einem Parteitag und einem Sternmarsch mit Rassismus und Islamfeindlichkeit überziehen. Die NPD springt auf den Zug auf, organisierte flugs eigene Veranstaltungen. Aber an allen Aktionsorten regt sich der Widerstand der demokratischen Menschen. Eine Übersicht, wer was wann wo macht.

Von Simone Rafael

Von|

Kurz gelacht Die JN stirbt aus

Auf der Internetseite des NPD-eigenen Presseorgan „Deutsche Stimme“ lesen wir von einem „Ideenwettbewerb“, den die NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN) ausruft. Eigentlich sind es sogar zwei: Einer zum Thema „Volkstod“, einer zum Thema „Islamisierung“.

Von|

Antiislamischer Feminismus?

Beispiel Minarettverbot: Wie kommt es, dass Feministinnen in letzter Zeit zunehmend mit Rechtsaußen-Positionen koalieren? Eine Betrachtung und Kritik eine „kolonialen Feminismus“, seiner Ursachen und Ausprägungen.

Von Birgit Rommelspacher

Von|
Eine Plattform der