Weiter zum Inhalt

Lexikon: NPD

Die 1964 in München gegründete „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD) ist eine rechtsextreme Kleinpartei, die aber für Jahrzehnte die wichtigste rechtsextrem Partei Deutschlands war, bis die rechtspopulistische AfD ihnen ab 2013 Themen und Wähler*innen nahm.

 

Artikel zum Thema

NPD-Brückenkopf in Brandenburg

Schritt für Schritt arbeitet die NPD an ihrer lokalen Verankerung. In Brandenburg scheint sie nach langer Suche den Ort für ein geplantes Schulungszentrum gefunden zu haben Von Frank Jansen

Von|

„Die Linkspartei ist eine Barriere für NPD-Erfolge“

Christoph Butterwegge, Professor für Politikwissenschaft an der Universität zu Köln, über den Versuch der extremen Rechten, die soziale Frage zu instrumentalisieren.

Herr Butterwegge, Rechtsextremisten geben sich seit einiger Zeit gern anti-kapitalistisch und greifen „die soziale Frage“ im Wahlkampf auf. Woher kommt diese ideologische und strategische Neuausrichtung?

Von|

NS-Lieder im Klassenzimmer

„Die Amtsentlassung läuft“, sagt eine Sprecherin der niedersächsischen Landesschulbehörde auf Nachfragen zu Herrn B. Im Musikunterricht hatte Lehrer B. eine…

Von|

Schwarz oder braun?

Auf dem NPD-Parteitag wurden Konflikte ausgespart. So auch das Verhältnis zum offen militanten „Schwarzen Block“, deren junge Mitglieder sich am…

Von|

Zwischen neuer Nettigkeit und Hitler-Nostalgie

Die NPD bemüht sich bei ihrem Parteitag um ein neues Image. Doch so einfach lässt sich das braune Wesen der Partei nicht übertünchen.

Von Toralf Staud

Von|
Eine Plattform der