Weiter zum Inhalt

Lexikon: Sekundärer Antisemitismus

Als sekundären Antisemitismus bezeichnet man eine Form von subtiler Judenfeindlichkeit. Der sekundäre Antisemitismus verzichtet zwar auf unmittelbare judenfeindliche Aussagen und bestreitet jegliche antisemitische Motive, er bedient sich in seiner Begründung dabei jedoch häufig einer Täter-Opfer-Umkehr. Oft geht es um sogenannte „Israel-Kritik“ und eine Relativierung des Holocausts.

Artikel zum Thema

tit

Antisemitismus online Genug ist genug!

Antisemitismus ist nach wie vor auf allen Social-Media-Plattformen weit verbreitet und setzt jüdische Gemeinden der Gefahr des Terrorismus aus.

Von|
Tacheles -FB version 2

[tacheles] Struktureller Antisemitismus von links – das Beispiel DDR

Struktureller Antisemitismus wird oft nicht als Antisemitismus erkannt. Dabei gibt es gerade in manchen linken Weltbildern strukturelle Affinitäten zu antisemitischen Denkmustern. Dass es oft nur ein kleiner Schritt von der strukturellen Ähnlichkeit zum offenen Antisemitismus ist, zeigt das Beispiel DDR.

Von|
Tacheles -FB version 2

[tacheles] Das System ist gemein – aber nicht geheim!

„Querdenker*innen“ mit „Judensternen“ oder Bill Gates als der große Schuldige: Corona-Leugner*innen vermischen sekundären und strukturellen Antisemitismus. Was sind die Gemeinsamkeiten und Unterschiede?

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der