Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Studienzentrum Weikersheim

Von|

In den 1990ern sind aber auch Vertreter aus dem rechtsextremen Spektrum im Zusammenhang mit der Stiftung aufgetreten. 1997 hielt der wegen Volksverhetzung verurteilte Rechtsextremist Horst Mahler vor Mitgliedern des Zentrums eine Rede. Anlass war der Geburtstag des Präsidiumsmitglieds Günter Rohrmoser.

Das Präsidium besteht aus zwei Personen: Dr. Jost Bauch, der Artikel für die Junge Freiheit zum Thema Einwanderungspolitik und Demografischer Wandel schreibt und Karl Albrecht Schachtschneider, der Verbindungen zu Götz Kubitschek und Jürgen Elsässer pflegt. Er trat bei Veranstaltungen des Instituts für Staatspolitik im Herbst 2015 und der Compact-Konferenz in Berlin am 05.11.2016 auf. Zudem verfasste er eine Verfassungsklage zur Migrationspolitik, zusammen mit Compact-Herausgeber Jürgen Elsässer und Götz Kubitschek. Unterstützt wurde die Klage außerdem von der „Ein-Prozent-für-unser-Land“-Bewegung.

Thematisch ist das Studienzentrum breit aufgestellt, wobei Sicherheitspolitik eine zentrale Rolle einnimmt. Im November 2016 fand eine Tagung mit dem Schwerpunkt globaler Sicherheitspolitik statt. Weitere Themen sind Migration, die Rolle des Nationalstaats, „Lebensschutz“ und Militär. Die Themen und verwendete Sprache weisen eine Nähe zur Neuen Rechten hin. In einem Vortrag wird die Migration als „Asylansturm auf Europa“ bezeichnet. In Bezug auf die Rolle des Nationalstaats wirbt man für eine „freie Föderation von Nationalstaaten“, die eine klare Freund/Feind-Unterscheidung voraussetzt. Das geopolitische Konzept ähnelt in seiner Beschreibung stark dem des Ethnopluralismus, einem Kernpunkt der Ideologie der Neuen Rechten.

Auf der Webseite befindet sich die Rubrik „Publikationen“, unter denen Büchertipps und Publikationen des Instituts angeboten werden. Unter „Kommentare zum Zeitgeschehen“ veröffentlichen die Präsidenten und Referenten des Studienzentrums Kommentare zu aktuellen Ereignissen, Bücherempfehlungen oder von ihnen verfasste Zeitungsartikel in der Jungen Freiheit. Dies findet in einer Art Blog-Form statt.

Zudem veröffentlicht das Zentrum die Reihe „Weikersheimer Dokumentation“, einen Sammelband von Autoren aus dem direkten Umfeld des Think-Tanks zu einem Thema. Eine große Rolle spielt hier die Betonung nationaler Identität, die sie durch Europa und eine globalisierte Welt bedroht sehen. 

Mehr:

| Neue Rechte

| Wo Ideen verbreitet werden: Vernetzungsstellen der „Neuen Rechten“

Weiterlesen

2018-10-12-neuerechte-1

Alter Rassismus in neuem Gewand Die „Neue“ Rechte

Was ist die „neue“ Rechte, und was ist an ihr so neu? Wer sind die Protagonist*innen und Netzwerke? Welche Strategien nutzen sie? Und was könne wir tun, wenn wir ihnen begegnen?

Von|
20130909_v-leute-a

V-Leute sind eine Falle im Rechtsstaat

In Zukunft wird alles anders werden! Nie wieder wird so etwas passieren können – Sätze, die nach Bekanntwerden der NSU-Mordserie immer wieder zu hören waren. Statt großer Reformen gibt es jedoch allenfalls Reförmchen, vor allem am V-Leute-System scheint nicht gerüttelt zu werden. Dabei ist die Kritik daran laut, begründet – und stammt aus berufenem Munde. So plädiert etwa der Ex-Verfassungsschützer Winfried Ridder dafür, auf V-Leute zu verzichten. In einem Gastkommentar für Netz-gegen-Nazis.de schreibt er, warum.

Von|
2017-07-11_151330-hammerski_0

Hammerskins Die militante Neonazi-Elite im Untergrund

Die selbsternannte Skinhead-Elite der Hammerskins agieren bevorzugt im Verborgenen. Nur selten dringt etwas der Gruppe nach draußen. Ihr Ziel ist es, alle weißen, nationalen Kräfte in einer rassistischen reinen Gemeinschaft – der Hammerskin Nation – zu vereinen. Wir stellen diese militanten Neonazis vor.

Von|
Eine Plattform der