Weiter zum Inhalt

Lexikon: FAP

Die Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (Kurzbezeichnung: FAP) war eine rechtsextreme Kleinstpartei in Deutschland, die 1979 durch Martin Pape gegründet wurde. Ohne Wahlerfolge galt sie als seinerzeit größte militant-neonazistische Organisation in Deutschland. 1995 wurde sie nach Vereinsrecht durch das Bundesministerium des Innern verboten, nachdem das Bundesverfassungsgericht 1994 Verbotsanträge wegen fehlender Parteieigenschaft abgelehnt hatte. Partei­vorsitzende waren Martin Pape (1979–1988) und Friedhelm Busse (ab 1988).

Artikel zum Thema

Kontinuität des Hasses in Dortmund – Teil 3 Die Gegenwart

Die Dortmunder Nazi-Szene hat sich in den vergangenen dreißig Jahren als hervorragend vernetzt und äußerst gewalttätig erwiesen – Teil 3 mit einer Analyse der jüngsten Entwicklungen.

Von|

Bräuniger, Eckhart

Eckhart Bräuniger (Jhg. 1971) ist seit Anfang der 1990er Jahre in der rechtsextremen Szene Berlins aktiv – als Freund von…

Von|

Riefling, Ricarda

Ricarda Riefling, Rednerin bei Aufmärschen Ricarda Riefling lebte lange Zeit unauffällig im niedersächsischen Coppengrave bei Hildesheim. Als im örtlichen Schwimmverein…

Von|

Mit Hakenkreuz auf dem Sarg beerdigt Der letzte FAP-Chef Friedhelm Busse

Bei der Beerdigung des letzten Bundesvorsitzenden der verbotenen Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei (FAP),Friedhelm Busse, in Passau (Bayern) am Samstag versammelte sich die Führungsspitze der deutschen Neonaziszene. Nach der Beerdigung schlugen die Neonazis zu und verletzten einen Korrespondenten von Netz-gegen-Nazis.de und Polizeibeamte.

Von Robert Andreasch

Von|

Wulff, Thomas

Thomas Wulff (geb. 1963), Szene-Name „Steiner“, ist einer der bundesweit prominentesten Neonazis. Er war 2005 als „persönlicher Referent“ von NPD-Chef…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der