Weiter zum Inhalt

Lexikon: Kleidung

Was trägt der Nazi von heute? Viele Neonazis tragen schicke Sportkleidung wie zum Beispiel Thor Steinar, um ihre rechtsextreme Gesinnung nur gegenüber anderen Rechtsextremen zu offenbaren. Diese kaufen sie in rechtsextremen Versänden und Läden. Seit ein paar Jahren versucht die Naziszene zudem verstärkt, als » „links“ oder „alternativ“ geltende SymboleKleidung und Musik für sich zu vereinnahmen.

Artikel zum Thema

Marken der rechtsextremen Szene

Der Polizeipräsident von Berlin hat seinen Beamten in einer Dienstanweisung das Tragen bestimmter „rechter“ Modemarken untersagt, da durch „das Offenbaren rechtsradikaler beziehungsweise rechtsextremistischer, fremdenfeindlicher oder antisemitischer Gesinnungen beziehungsweise Sympathiebezeugungen für derartige Weltbilder in einer Institution wie der Berliner Polizei nicht geduldet werden

Von|

Ein Outlet für Runen und völkischen Chic

Das rechte Bekleidungslabel „Thor Steinar“ eröffnete am Wochenende einen Outlet-Laden in Berlin-Friedrichshain. Doch die Bevölkerung wehrt sich gegen mehr Neonazis im Kiez und sorgt dafür, dass eine unauffällige Ansiedlung nicht gelingt.

Von Clara Hermann

Von|

Thor Steinar – In Rechter Lage

In Berlin soll heute über eine Räumungsklage gegen den Thor-Steinar-Laden in Mitte entschieden werden. Hamburg ist einen Schritt weiter: Nach massiven Protesten wird der Laden dicht gemacht.

Von Hauke Friederichs

Von|

Trendige Mogelpackung in braun

Aktivisten der „Neuen Rechten? haben versucht, eine eigene Bekleidungslinie zu etablieren und dabei hemmungslos Logos und Warenzeichen bekannter Marken gekapert,…

Von|

„Das ist ein massives Ding“

[z200806031cfa5c] Die Initiative „Mitte gegen Rechts“ protestiert gegen die in einem Berliner Laden verkaufte „Thor Steinar“ Kleidung. Der Clip berichtet…

Von|

Streetwear Tostedt (Todtglüsingen, Niedersachen)

?Mit dem Slogan „Norddeutschlands größter Szeneladen“ wirbt der Inhaber des Streetwear Tostedt Stefan Silar um Kunden. Silar ist in Norddeutschland…

Von|

Rebel Records/The Devils Right Hand Store (Cottbus, Brandeburg)

Das Label wurde 2005 von Martin Seidel, der aus dem Umfeld der Rechtsrock-Band Frontalkraft kommt, gegründet. Angegliedert ist ihm das Ladengeschäft „The Devils Right Hand“. Der Name des Geschäfts geht auf ein gleichnamiges Lied der rechtsextremen Band „Klansmen“ zurück, einem Projekt des einstigen Skrewdriver-Sängers Ian Stuart Donaldson.

Von|
Eine Plattform der