Weiter zum Inhalt

Lexikon: Buchtipp

Buchempfehlungen

Artikel zum Thema

„Neue Nazis“ in Buchform betrachtet

Was Nazis denken, bleibt im Großen und Ganzen immer dasselbe: Rassismus, Nationalismus, die völkische Ideologie, Gewalt als Problemlösungsmitte, der Hass…

Von|

„Auch ich habe den Weg zur nationalen Politik im Stadion gefunden“

Wie unterwandern Neonazis denn nun den Fußball? In Lübeck gründet die NPD 2006 den Fanklub „Lübsche Jugend“. Die Fans des VfB Lübeck beenden dieses Kapitel, bevor es richtig beginnen kann. Doch NPD-nahe Fans verlassen deshalb nicht automatisch das Stadion – Vereine müssen wachsam bleiben.

Von|

Fußball ist politisch

Fußball ist unpolitisch. So sagt man. Diese Behauptung sorgt immer wieder dafür, dass rechtsextreme Phänomene im Fußball heruntergespielt und ignoriert werden. Der Autor und Journalist Ronny Blaschke stellte sein neues Buch „Angriff von Rechtsaußen: Wie Neonazis den Fußball missbrauchen“ in Berlin vor. Über einen Abend, der mit Klischees aufräumt.

Von Johannes Baldauf

Von|

Rechtspopulismus Was hilft, wenn Argumente scheitern

Wenn Diskussionen mehr oder weniger unverhofft in Rassismus, Law-and-Order-Rufe und sonstigen Rechtspopulismus abschweifen, versuchen es die meisten mit Argumenten. Das bringt aber nix, sagen die Autoren Willi Mernyi und Michael Niedermair in ihrem Buch „Demagogen entzaubern“ – und ermöglichen einen frischen Blick auf bekannte Probleme.

Von Simone Rafael

Von|

Wie war es mit der Erinnerung an den Holocaust, jüdischem Leben und Antisemitismus in der DDR?

Im Centrum Judaicum in Berlin wurde gestern das Buch zur Ausstellung „Das hat’s bei uns nicht gegeben – Antisemitismus in der DDR“ der Amadeu Anotnio Stiftung vorgestellt. Auf dem Podium wurde es persönlich: Moderatorin Shelly Kupferberg wollte von prominenten Gästen wissen: Wie lebte es sich als Kind jüdischer Eltern in der DDR?

Von Simone Rafael

Von|

Antisemitismus in der DDR – Fakten und Diskussionen jetzt in Buchform

Die Ausstellung „‚Das hat’s bei uns nicht gegeben!‘ – Antisemitismus in der DDR“ der Amadeu Antonio Stiftung tourt seit drei Jahren im Vier-Wochen-Rhythmus durch Deutschland – und erzeugt dabei immer Diskussionen vor Ort. Jetzt wurde sie überarbeitet und wird in erweiterter Form morgen in Berlin eröffnet – und kann als Buch mit nach Hause genommen werden.

Von Simone Rafael

Von|

Tor Steiner in der dunklen Welt

Seit Jahren beobachtet Bastian Wierzioch als Hörfunkjournalist, wie Rechtsextreme noch die hanebüchenste NS-Ideologie als heilbringende Segnung verstehen und verehren. Das weckte in ihm die Lust, sich das Regime einmal auszumalen, das die Neonazis sich heute als Paradies halluzinieren. Das Ergebnis heißt „Doch dunkel“ und ist sein erster Roman.

Von Simone Rafael

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der