Weiter zum Inhalt

Lexikon: Eltern

Auch Rechtsextreme werden Eltern – und nutzen dies, um Kinder im Sinne ihrer Ideologie zu erziehen. Manche werden völkische Siedler*innen und ziehen in rechtsextreme Ansiedlungen im ländlichen Raum, um das umgestört zu tun. Gerade rechtsextreme Frauen versuchen außerdem, über Ämter in Kindergärten und Schulen Einfluss im vorpolitischen Raum zu nehmen und Rassismus und Demokratiefeindlichkeit über die eigene Szene hinaus zu verbreiten.

Artikel zum Thema

Wenn Mutti dem Siegfried den Heimatschutz predigt

Rechtsextremer Alltag ist mehr als Gewalt und NPD-Geschrei: Er umfasst eine ideologisch aufgeladene Lebenswelt und ist gesellschaftlich oft erstaunlich akzeptiert. Gerade deshalb ist es verdienstvoll, die verschiedenen Facetten rechtsextremen Alltags in Reportagen zu beschreiben. Dies tun Astrid Geisler und Christoph Schultheis in ihrem Buch „Heile Welten“.

Von Simone Rafael

Von|

NPD setzt auf Kinder Feste und Schultütenaktionen sollen die Kleinsten manipulieren

Dass die NPD gerne vor Schulen Werbung für die eigenen Partei-Interessen macht, ist seit der Schulhof-CD bekannt. Wendet sich diese jedoch an Jugendliche, die von der eigenen Ideologie überzeugt werden sollen, spricht die rechtsextreme Partei in diesem Jahr zunehmend auch kleine Kinder an – um damit gute Stimmung bei den Eltern zu machen.

Von Dana Fuchs

Von|

„Singen, wandern, toben“ – Rechtsextreme Zeltlager gibt es auch in diesem Sommer

Vor rund einem Jahr wurde die „Heimattreue Deutsche Jugend“ verboten. Das Problem rechtsextremer Sommerlager, die Kinder in völkisch-nationalistischem Sinne erziehen, hat sich damit allerdings nicht gelöst. Allerdings ist die Beobachtung nun deutlich schwieriger – auch für den Verfassungsschutz.

Von Dana Fuchs

Von|

Mecklenburg-Vorpommern Demokratie in Kitas soll vor Neonazis geschützt sein

In Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein hat es Versuche Rechtsextremer gegeben, private Kindertagesstätten zu übernehmen. Gegen solche Unterwanderungsversuche setzt Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig nun den „Kita-Erlass zur Gewährung der grundgesetzlichen Wertordnung“.

Von Simone Rafael

Von|

Kita-Kinder aus rechtsextremen Familien Sprachlos im Morgenkreis

Die Multiplikatorenschulungen „Augen-Blick mal“ für Kitaerzieherinnen und Grundschullehrerinnen gegen Rechtsextremismus des Projektes „Lola für Lulu“ in Ludwigslust erregen die rechtsextreme Szene. Dabei geht es um die Vermittlung von Werten, die die Neonazis theoretisch so gern für sich selbst reklamieren, etwa um die Vermittlung von Gemeinschaftsbewusstsein und Meinungsfreiheit.

Von|

Auf ein Bier mit der NPD in Riesa

Treffen mit der NPD, in Form des eines Strehlaer NPD-Stadtrates und seiner Frau, Elternsprecherin und Schöffin. Ein persönlicher und erhellender Bericht der Begegnung mit extrem Rechten im Alltag.

Von Thomas Trappe

Von|
Grundgesetz

Onlineberatung gegen Rechtsextremismus „Für Menschen, die in Bedrängnis geraten sind“

Rechtsextremismus ist ein politisches Problem. Für Familien oder Freunde von Neonazis ist es aber oft genauso ein psychosoziales. Diese Erfahrung machte im ersten Jahr ihres Bestehens die „Onlineberatung gegen Rechtsextremismus“, die per Email oder im Chat hilft. Oft fällt es Betroffenen ohne sichtbares Gegenüber sogar leichter, sich unangenehme Sorgen von der Seele zu schreiben.

Von|
30284246848_fab672ed2b_z_0

Rechtsextreme Frauen – die Gefahr in unserer Mitte

Im Sportverein betreuen sie unsere Kinder – bei den Kameraden hetzen sie gegen Ausländer. In der Schule kandidieren sie für den Elternbeirat – auf der Straße marschieren sie mit Neonazis. Rechtsextreme Frauen begegnen uns immer öfter dort, wo wir sie am wenigsten erwarten.

Von Kristina Maroldt

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der