Weiter zum Inhalt

Lexikon: Soziale Frage

Rechtsextreme Parteien – erst die NPD, dann auch Der III. Weg – versuchen Stimmen zu gewinnen, indem sie versuchen, eine Sozialarbeit von rechts zu organisieren. Die Angebote für Jugendliche, Arme oder Ratsuchende sind aber nur für diejenigen gedacht, die die Rechtsextremen als deutsch ansehen. Problemlösungen gibt es dabei weniger – Rassismus und Demokratiefeindlichkeit dagegen mehr.

Artikel zum Thema

Sachsen 2018 Chemnitz zeigte die Mobiliserungsfähigkeit rechtsaußen

Was wird uns von 2018 in Erinnerung bleiben? Für den Belltower.News-Jahresrückblick befragen wir zivilgesellschaftlichen Initiativen und Akteur_innen über die Situation in ihrem Bundesland. Teil 1: Sachsen. Da waren die Ereignisse von Chemnitz – aber das war nicht alles.

Von|

Zwei unwidersprochene Kinderfeste der NPD

Gleich an zwei Wochenenden hintereinander führte die NPD in Mecklenburg-Vorpommern Kinderfeste durch. Mit Bogenschießen und Hüpfburgen inszenieren sich die Rechtsextremen…

Von|

Vati ist ein guter Nazi

Die Generation der Nachwende-Neonazis wird zur Elterngeneration – und erzieht ihren Nachwuchs von klein auf nach völkisch-nationalem Programm. Der kleine…

Von|

Rechtsaußen im Betriebsrat

Völkischen Antikapitalismus wollen extreme Rechte nicht nur auf der Straße propagieren. Mitunter lassen sie sich auch in Betriebsräte wählen. Bei Daimler wurde jetzt ein Ex-Mitglied der bundesweit bekannten Rechtsrockband „Noie Werte“ in den Betriebsrat des Werks in Untertürkheim gewählt.

Von Jan Riebe

Von|

Völkischer Antikapitalismus „Umerziehungsstätten“ statt Hartz IV

Zum 1. Mai demonstrieren Rechtsextreme gern unter dem Label des „Antikapitalismus“. Berliner Neonazis haben zur Werbung für die Demo jetzt eine Broschüre herausgebracht, um zu erläutern, was sie sich wirklich als Problemlösung vorstellen, wenn sie „Weg mit Hartz IV“ rufen.

Von Jan Riebe

Von|

Fried‘ Heil? Nazis in der Friedensbewegung

Neonazis engagieren sich immer mehr bei Themen, die auch die breite Bevölkerung beschäftigen. In den letzen Jahren ist ihre Beteiligung an Friedensdemonstrationen immer stärker geworden. Doch unter der Oberfläche finden sich ihre eigentlichen Motive – und die sind alles andere als friedliebend.

Von Bea Marer

Von|

Hüpfburg und Hitlergruß

Der moderne Rechtsradikalismus arbeitet längst mit den bewährten Methoden der Protestkultur: Kinderfest und Unterschriften gegen Sozialabbau. Doch am Ende stehen…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der