Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Thule Seminar

Von|

Jährlich findet auf Schloss Garvensburg bei Fritzlar ein Treffen des Seminars mit dem Namen „Tafelrunden der freien Geister“ statt.

Die thematischen Schwerpunkte des Seminars sind ein Bekenntnis zum Neuheidentum, das als Gegenkonzept zum egalitären Anspruch christlich/jüdischer Religionen gesehen wird.  Die vertretene Ideologie begründet sich aus völkischem biologistischem Rassismus und wendet sich gegen den Pluralismus und  die Gleichheit des Liberalismus, dem sie ein Menschenbild entgegenstellt, das Menschen in ungleiche Rassen unterteilt.

In den 1990er Jahren erschienen einige Ausgaben der eigenen Zeitschrift „Elemente“, in denen ein Austausch mit französischen Autoren stattfand. Diese wurde jedoch 1998 eingestellt. Seit 2001 gibt das Thule-Seminar jährlich den Kalender „Mars Ultor“ heraus. Neben einem jährlichen Schwerpunktthema, wie Germanen, Spartaner oder „völkischen Heldinnen, Rebellinnen, Rechtlerinnen“, kann man dem Kalender auch germanische Feiertage und Portraits von Akteuren der Neuen Rechten entnehmen. Die Ausgabe von 2016 wurde von der Prüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert.

Trotz nicht aktueller Webseite ist der Gründer Pierre Krebs immer noch im Raum Kassel aktiv.

 

Mehr:

| Neue Rechte

| Wo Ideen verbreitet werden: Vernetzungsstellen der „Neuen Rechten“

Weiterlesen

rainbow-g94609a436_1920

Rechtsalternativer Hass Neuer gemeinsamer Nenner? Hass auf trans Frauen

Nazis mobilisieren mit Hass – aber der Hass auf Geflüchtete funktioniert aktuell nicht mehr so gut. Eine neue Hass-Gruppe muss her. Abgeschaut aus den USA, stürzt sich die Szene mehr denn je auf das Thema Gender und Transfeindlichkeit, im Schulterschluss mit Verschwörungsgläubigen wie Querdenken – und auch etablierte Medien greifen das Thema auf.

Von|
Eine Plattform der