Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Pandemieleugner*innen-Wochenende in Berlin „World Freedom Alliance“ wirbt mit „Game over“

Von|
Zum Demonstrationswochenende in Berlin wird im Pandemieleugner:innen-Milieu mit vielen Grafiken geworben. (Quelle: Collage: Belltower.News)

Die „querdenkende“ Pandemieleugner:innen-Szene hatte für August 2021 einen „Sommer der Freiheit“ angekündigt – vor allem an den Jahrestagen der großen „Querdenken“-Demonstrationen 2020 in Berlin sollte der Spirit wiederbelebt werden.

Der 01. August 2021

Am 01. August 2021 gelang dies nur in Teilen: Zwar waren es „nur“ 5.000 Teilnehmer:innen, die mit dezentralen Anfangspunkten die Berliner Polizei und Gegendemonstrant:innen zu überrumpeln versuchten, dafür waren die „Spontandemonstrationen“ von krimineller Energie geprägt, Polizeiabsperrungen zu überrennen, und es gab mehr Gewalt vor allem gegenüber Journalist:innen und Polizist:innen als zuvor (Belltower.News berichtete). In Berlin ging also eine deutlich radikalisierte Gruppe von Pandemieleugner:innen auf die Straße – und das tat sie nicht allein.

Zeitgleich fand eine Demonstrationen in Sydney mit rund 3.000 Teilnehmenden statt,  eine Woche zuvor hatten in Frankreich rund 200.000 Menschen demonstriert, weitere 10.000 in London, 4.000 in Luzern, 3.000 in Rom und tausende in Athen und Polen (vgl. tagesschau.de). Der britische „Guardian“ berichtete daraufhin, dass zumindest die Demonstration in Sydney von den „Freien Bürgern Kassel“ mitorganisiert worden. Die haben eine Facebook-Gruppe mit rund 70.000 internationalen Mitgliedern, richten davon ausgehend Telegram-Kanäle mit vielen verschiedenen Ländern im Name ein, um weltweite Mobilisierung voranzutreiben. Über Social Media, vor allem Telegram, aber auch Facebook und Twitter, existiert also in der Tat Kontakt zu internationalen Pandemieleugner:innen-Gruppen. Doch die Mobilisierung dieser Gruppen erfolgt nicht linear, wie es im „Guardian“ erscheint: Nicht eine Gruppen „organisiert“ Dinge für andere – vielmehr schließen sich ideologisierte Aktivist:innen aus vielen Ländern online zu Verbundstrukturen zusammen, die gegenseitig Mobilisierung, „Argumente“ und auch Werbematerialien und Designs teilen, aber trotzdem unabhängig voneinander agieren. In der australischen „World Wide Demonstrations“-Gruppe wurden etwa graphische Elemente verwendet, die für die Demonstration in Kassel im März 2021 entworfen worden waren. Gelingt die Mobilisierung, beziehen sich die Gruppen wiederum aufeinander, die „Freien Bürger Kassel“ teilen also den australischen Demo-Erfolg – und erwecken so den Eindruck einer Organisiertheit, die aber nicht strukturell unterfüttert ist, sondern eher durch Aktionismus existiert (vgl. Hessenschau-TV).

Zum Demonstrationswochenende in Berlin wird im Pandemieleugner:innen-Milieu mit vielen Grafiken geworben.

Der 28./29. August 2021

Auch zum kommenden Wochenende wird in der deutschen Pandemieleugner:innen-Szene wieder nach Berlin mobilisiert, diesmal wird die Hauptveranstaltung über die digitalen Netzwerke der „World Freedom Alliance“ organisiert. Die kling schon qua Namen sehr international und wurde im November 2020 in Stockholm gegründet, ist aber stark durch die deutsche Gruppe „Außerparlamentarischer Corona Untersuchungsausschuss“ geprägt. Vorsitzende ist die irische Medizin-Professorin Dolores Cahill, die in Corona nur eine Form der Influenza sieht und lange Jahre der rechtspopulistischen und europaskeptischen „Irish Freedom Party“ vorsaß (vgl. Correcitv). Der stellvertretende Vorsitzende ist Heiko Schöning, der zwar Medizin studiert hat, aber seit über 20 Jahren nicht mehr als Arzt praktiziert, sondern eine Beraterfirma betrieb. Seit 2020 ist er vor allem durch Aktivitäten gegen Coronavirus-Schutzmassnahmen aufgefallen. Weiteres „prominentes“ Mitglied ist die Anwältin Beate Ursula Bahner, die sich gegen „Coronoia“ wendet (Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus) und Mitglied der querdenkenden „Anwälte für Aufklärung“ ist (mehr bei psiram.com). Auf Facebook hat die „World Freedom Alliance“ eine Gruppe mit über 11.000 internationalen Mitgliedern. Interessant allerdings: Da wird für den 28. und 29. August in Berlin gar nicht geworben – ebensowenig wie in anderen internationalen Kanälen. Diesmal heißt es wohl: regional statt international.

Mobilisiert wird stattdessen auf Telegram, und die Botschaft ist, wie in dieser Szene so oft, mehrgleisig: So finden sich Sharepics mit „Demokrat*innen [ja, mit gendern] für bedingungslose Grundrechte“, aber auch „Gemeinsam für unsere Freiheit“ mit Hashtags wie #UndWoBistDu, #GameOver, #WirSehenUnsAlleInBerlin, andere Gruppen verwenden QAnon-bezogene Hashtags wie #HändeWegVonUnserenKindern und #Safethechildren [sic] oder #Savethechildren. „Querdenken“ wirbt mit „30 Millionen Ungeimpfte können nicht alle Querdenker sein / können nicht alle Rechtsradikal sein / müssen jetzt für ihre Rechte kämpfen“.

„Game over“ klingt martialisch, ist aber vor allem PR: Der Hashtag bezieht sich aber vor allem auf ein gleichnamiges Buch, dass der querdenkende Arzt Heiko Schöning verfasst hat. In der Selbstbeschreibung des Inhaltes heißt es:  „Die Verbrecher zu COVID-19 von 2019 und Folgejahre sowie zu ANTHRAX-01 von 2001 haben ausgespielt: GAME OVER.“ Mehr wird Schöning vielleicht auf der Demonstration verraten. Das „Enthüllungsbuch“ hat jedenfalls noch nicht zu spürbaren gesellschaftlichen Verwerfungen geführt.

Ein Blick in die angeschlossenen Orga-Gruppen auf Telegram verrät: Die Querdenker:innen streben wollen wieder eine dezentrale Strategie verfolgen, wie schon Anfang August in Berlin,, um so Versammlungsverboten zivilen Ungehorsam entgegen zu setzen. Die Teilnahmewilligen sollten „eigenverantwortlich in der Stadt mobil“ sein. In den Gruppen werden „Ausflugsziele“ ausgetauscht, die Teilnehmer:innen angeben können, um von der Polizei durch die Stadt gelassen zu werden.

Ebenso werden andere Veranstaltungen am Wochenende geteilt, die nicht verboten sind und die als „Ziel“ bei Polizeikontrollen angegeben werden könnten. Ob auch geplant ist, diese Veranstaltungen zu kapern, oder ob sie lediglich als Alibi verwendet werden sollen, lässt sich noch schwer sagen. Genannt werden das Straßentheaterfestival „Berlin lacht“ (ganzes Wochenende), die „Botanische Nacht“ im Botanischen Garten (28.08.), den „Zug der Liebe“ (28.08.) und die „Berlin Photo Week“ (ganzes Wochenende). „Querdenken“-Anwalt und selbsternannter „Freiheitskämpfer“ Markus Haintz empfiehlt als Hashtags übrigens #makelovenotfear, #impfdichinsknie, #get2gether #keinimpfzwang oder #nogreenpass.

Nachdem in der Vergangenheit immer wieder nicht-pandemieleugnende Menschen in den Pandemieleugner:innen-Gruppen nicht-existente Mitfahrgelegenheiten angeboten haben, empfehlen Teilnehmer:innen nun, sich zuvor kennenzulernen.

In Szene-eigenen Medien ist wieder einmal von „Millionen“ die Rede, die in die Hauptstadt kommen sollen, und von „92 Organisationen“, die dazu aufriefen (benannt werden sie nicht).  Am Samstag, den 28. August, soll es eine Demonstration in Berlin Mitte ab 11 Uhr geben, danach folgt die „Großkundgebung“ der „World Freedom Alliance“. Am 29. August gäbe es dann „ein Feuerwerk der Demokratie“, über das die Organisator:innen aber noch nicht mehr sagen wollten – was nicht sonderlich vorbereitet klingt. Zentraler Organisationsort bleibt Telegram.

Tagesaktuelle Informationen zu Demonstrationen und Gegendemonstrationen gibt es auf

 

Erste Veröffentlichung: 23.08.2021


Update 27.08.2021

Die Berliner Polizei hat mittlerweile sieben Demonstrationen untersagt, die von der „Querdenker“-Bewegung für das Wochenende angemeldet worden waren. Über weitere Protest-Veranstaltungen soll noch entschieden werden.

Die Szene mobilisiert derweil weiter, vom Autokorso am heutigen Abend bis zur Versammlung mit „Spaziergang“ am Sonntag.

Freitag, 27.08.2021

  • 17.00 – 22.00 Uhr verschwörungsideologischer Autokorso kreuz und quer durch Marzahn-Hellersdorf („Autokorso Berlin“)
  • 18.00 – 22.00 verschwörungsideologischer Autokorso vom Olympischen Platz zum Tempelhofer Feld („Freiheitsfahrer“)

Zwei weitere Kundgebungen wurden abgesagt, siehe www.berlin-gegen-nazis.de

Samstag, 28.08.2021

  • 12:00 – 22:00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Nettelbeckplatz, angemeldet für 500 Personen
  • 12.00 – 20.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Frankfurter Alle (Höhe Ringcenter 2), angemeldet für 10 Personen
  • 13.00 – 16.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Alexanderplatz, angemeldet für 7 Personen
  • 13.00 – 16.00 verschwörungsideologischer Autokorso, kreuz und quer durch Marzahn-Hellersdorf
  • 14.00 – 16.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Otto-Braun-Str. 70-72 , angemeldet für 8 Personen
  • 15.00 – 17.00 Uhr Reichsbürgerkundgebung, Platz der Republik, angemeldet für 20 Personen, wöchentliche Daueranmeldung
  • 16.00 – 23.00 Uhr 4 verschwörungsideologische Autokorsos aus vier Richtungen und ein Abschlusskorso, angemeldet für 500 Personen

Verbotene und abgesagte Anmeldungen:

  • VERBOTEN 10.00 – 21.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Straße des 17. Juni, angemeldet für 10.000 Personen
  • VERBOTEN 10.00 -22.00 Uhr verschwörungsiedologische Kundgebung, Straße des 17. Juni (Nähe Brandenburger Tor), für 1000 Personen angemeldet von „Polizisten für Aufklärung“
  • VERBOTEN 11.00 – 17.00 Uhr verschwörungsideologische Demonstration durch Mitte, angemeldet für 1.500 Personen (Hauptveranstaltung 1)
  • VERBOTEN 13.00 – 16.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Straße des 17. Juni angemeldet für 22.500 Personen (Hauptveranstaltung 2)
  • VERBOTEN 13.00 – 19.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung , Alexanderplatz, angemeldet für 500 Personen „Friedenskundgebung“
  • VERBOTEN 16.00 – 20.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Platz des 18. März, angemeldet für 500 Personen

Sonntag, 29.08.2021

  • 11.00 – 15.00 Uhr verschwörungsideologischer Autokorso angemeldet für 300 Personen
  • 12.00 Uhr Aufruf zu einer verschwörungsideologischen Versammlung, Siegessäule
  • 13.00 – 16.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Alexanderplatz, angemeldet für 6 Personen
  • 16.00 – 20.00 Uhr verschwörungsideologischer Autokorso angemeldet für 300 Personen
  • 17.00 – 22.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Alexanderplatz, angemeldet für 8 Personen
  • 17.00 – 22.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Karl Marx-Allee 102 (höhe U Weberwiese), angemeldet für 9 Personen

Verbotene und abgesagte Anmeldungen:

  • VERBOTEN 9.00- 13.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Alexanderplatz
  • VERBOTEN  10.00- 22.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Straße des 17. Juni (Nahe S Tiergarten), für 1000 Personen angemeldet von „Polizisten für Aufklärung“
  • VERBOTEN 11.00 – 20.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Platz des 18. März, angemeldet für 500 Personen
  • VERBOTEN 12.00 – 18.00 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung, Platz des 18.März, angemeldet für 50 Personen
    VERBOTEN 15.30 – 20.30 Uhr verschwörungsideologische Kundgebung angemeldet für 22.500 Personen von Querdenken 711, Straße des 17.Juni (Nähe Platz des 18.März bis Charlottenburger Tor inkl. Großer Stern)

Weitere Infos auf

oder:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Weiterlesen

Unsere Partnerportale
Eine Plattform der