Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Neue rechts-„alternative“ Plattformen Rechtsaußen-Medienmacher suchen eine neue Video-Heimat

Von|
Rechtsextremismus mit Fee: Hagen Grells neue Plattform "Freihoch3". (Quelle: Screenshot)

Weil immer mehr reichweitenstarke Soziale Netzwerke ihre Richtlinien gegen Hass-Inhalte stärker anwenden und zumindest explizit rechtsextreme, antisemitische oder antifeministische Kanäle oder wenigstens Beiträge löschen, suchen Aktivist*innen, die solche Inhalte posten wollen, vermehrt nach „Alternativen“, um sich dennoch zu vernetzen und ihre Ideologie zu teilen. Wer bei Facebook nicht mehr posten darf, geht zum in Russland basierten und in dieser Hinsicht unregulierten V-Kontakte, wer bei Twitter nicht mehr Hass verbreiten darf, hat mit Gab.ai eine szene-basierte Alternative. Für Videos galt bisher BitChute als “meinungsfreie” Alternative.

Doch die meisten Rechtsaußen-Video-Creator*innen fühlten sich bisher im Großen und Ganzen bei YouTube gut aufgehoben, konnten bis Juni 2019 sogar ihre oft reichweitenstarken Videos monetarisieren, also zu Geld machen. Seit die Videoplattform allerdings ihre Richtlinien gegen Hass-Inhalte verschärft hat und auch konsequenter umsetzt, sind etliche Szene-Onlinestars zunehmend von Video- oder Kanal-Sperrungen oder –Löschungen betroffen. Kein Wunder also, dass der Wunsch nach „zensurfreien“ Video-Plattformen wächst – interessant allerdings, dass aktuell gleich mehrere dieser technisch aufwendigen Projekte aus der Szene angekündigt werden oder sogar bereits in der Testphase sind.

Jordan Peterson: „Thinkspot“

Den Anfang machte vor rund einem Monat ein internationaler antifeministischer und für „White Privilege“ werbender YouTube-Star: Der kanadische Professor der klinischische Psychologie Jordan Peterson begeistert seit 2014 ein demokratie- und gleichwertigkeitsfeindliches Publikum mit seinen Videos über Identitätsfragen, die Bibel, die Gefahren des Feminismus und die Ideologie des weißen Privilegs. Er inszeniert sich als Verteidiger der „freien Rede“ gegen „Political Correctness“ und wettert gegen Antirassismus, Transgender-Rechte oder Umweltschutz. Auf YouTube hat er 2,1 Millionen  Abonnent*innen, seine Videos haben im Schnitt 1 Million Views. Er ist aber öfter von You-Tube-Sperrungen betroffen.

So hat Peterson nun eine „zensurfreie Alternative“ namens „Thinkspot“ angekündigt. Aktuell ist ts.today noch eine Beta-Testversion, soll aber nach Petersons Angaben „im Sommer“ funktionsfähig sein. Er will damit eine Plattform bereitstellen für „Menschen, die an einem zivilen und tiefgründigen Dialog und Wissensaneignung interessiert sind“ – deshalb muss jeder Kommentar auf „Thinkspot“ mindestens 50 Wörter lang sein. Es soll auch die Möglichkeit geben, seine Inhalte zu monetarisieren, also Geld damit zu verdienen. Das dafür benötigte Geld sollen Abonnent*innen bezahlen (vgl. Guardian).

Noch mehr tut sich allerdings in der deutschen Community:

Hagen Grell: FreiHoch3

Der YouTuber Hagen Grell aus Sachsen (Claim „Ehrlicher Journalismus“) verbreitet in seinen Videos Verschwörungstheorien, rechte Gesinnung und seine Sympathie für die AfD. Er ist seit 2014 aktiv, angefangen hat der im Umfeld der Leipziger „Montagsmahnwachen“. Mit seinen Videos erreicht er auf YouTube 84.000 Abonnent*innen, sie haben im Schnitt um die 50.000 Views – wenn sie nicht gesperrt werden. Anfangs wetterte er eher gegen „Zensur“ und öffentlich-rechtliche Medien und interviewte rechtspopulistische Szene-Akteure wie AfD-Hardliner Björn Höcke und Petr Bystron, der allein vier Mal zum Interview vorbeikam, den PEGIDA-affinen Islamfeind Akif Pirinçci oder andere rechte YouTuber wie Oliver Janich, inzwischen ist er in Videos bei Ausdrücken wie der Beschreibung von „EU-Parasiten-Eliten“ angekommen. In Videos sagt er Dinge wie: „Holocaust von den Juden verglichen zum Holocaust mit den Deutschen, ist der deutsche Holocaust mindestens genauso grausam, wenn nicht viel höher.“ Ein anderes Video heißt: „Deutschland braucht den Apartheidsstaat (Theorie)“. [Edit: Statt der hier zitierten Beispiele hatten wir ursprünglich politikwissenschaftliche Fachbegriffe zur Beschreibung der Inhalte verwendet. Diese gefielen Hagen Grell nicht, wie er uns über einen Assistenten wissen ließ,  und dabei rechtliche Schritte androhte. Nun haben wir uns dafür entschieden, ihn einfach im Zitat für sich selbst sprechen lassen, dann können Sie, liebe Leser*innen, sich ein eigenes Bild machen.]

Mehr zu Hagen Grell:

Schon 2017 ahnte er, dass YouTube diese Inhalte nicht für immer unbeschwert aussenden würde. Deshalb hat er per Crowdfunding rund 68.000 Euro gesammelt, um eine eigene, „zensurfreie“ Plattform ins Leben zu rufen. Die ist nun in einer Open Beta-Version online gegangen, heißt „Freihoch3“ (frei3.de) und wird von einer neckischen Elfe begleitet. Aktuell ist Freihoch3 allerdings ein eher schlichtes Forum mit eingebundenen YouTube-Videos.

Freihoch3 heißt die neue Videoplattform von Hagen Grell, hier auch im Bild zu sehen.

Immerhin gibt der gut vernetzte Hagen Grell an, einige prominente „Zensur“-geplagte Mitstreiter begeistert zu haben. Ein enger Verbündeter ist IB-Aktivist Martin Sellner, dem Hagen Grell bereits seinen YouTube-Channel zur Verfügung stellte, als dessen eigener gesperrt war.

Außerdem haben die Verschwörungstheoretiker Oliver Janich und Kopp-Verlags-Autor Gerhard Wisnewski Kanäle, ebenso der AfD-nahe, islam- und frauenfeindliche YouTuber „Hyperion“. In diesem „illustren Kreis“ finden sich auch zwei AfD-Bundestagsabgeordnete mit Kanälen: Petr Bystron und Peter Böhringer.

Keiner dieser Kanäle enthält allerdings bisher andere Inhalte als die eingebundenen YouTube-Kanäle dieser Personen. Lediglich Sellner meldete sich bereits zu Wort.

Allerdings ist auf Freihoch3 Sellners letztes gesperrtes YouTube-Video noch nicht zu finden. Reibungslos scheint die Vernetzung also noch nicht zu sein.

Tim Kellner: Prometheus

Mit Tim Kellner kündigt ein weiterer reichweitenstarker Liebling der Rechtsaußen-Blase ein „eigenes Sendestudio mit einer Online-Plattform an: „Prometheus Deutschland“ ginge „in Kürze online“.

Kellner ist nach eigenen Angaben Ex-Polizist und Ex-Polizist und ist derzeit Präsident des Rockerclubs „Brothers MC Salt City“, in dem „keine Migranten, keine Moslems“ Mitglied werden können. Auf seiner Website beschreibt Kellner sich so: „Tim K. schreibt täglich auf Facebook, veröffentlicht Videos auf YouTube, spricht als Redner auf Demos, veranstaltet Mahnwachen gegen das Vergessen von Opfern der merkelschen Willkommenskultur und ist zweifelsohne ein bekanntes Mitglied im rechtsstaatlichen deutschen Widerstand gegen das Merkel-Regime.“

Auf YouTube hat er 145.000 Abonnent*innen, seine wenig kunstvollen, die Weltlage rechtspopulistisch kommentierenden Videos haben im Schnitt 200.000 bis zu beachtlichen 600.000 Views.

„Prometheus“ ist ein Sendestudio, in dem Tim Kellner bald unter anderem eine „tägliche Prometheus-Tagesschau“ präsentieren möchte. Dazu soll eine Online-Plattform aufgebaut werden, die aber noch nicht sicher genug sei. Gehostet sei die Plattform auf einem russischen Server: „Es wird das Bollwerk für unsere freie Meinungsäußerung sein und es wird ein ganz wichtiger Beitrag sein für den rechtsstaatlichen Widerstand“, sagt Kellner – derzeit noch in einem Video auf YouTube.

Oliver Flesch: 19vierundachtzig.com

Als wären das noch nicht genug „alternative“ Plattformen, kündigt auch der männerrechtlerisch-rechtspopulistische Youtuber Oliver Flesch (48.000 Abonnenten, rund 20.000 Views/Video) noch ein neues Online-Magazin an, dass ebenfalls mit einem Forum und einem Netzwerk angereichert ist: 1984 oder 19vierundachtzig.com.

Diese Website ist schon online. Der als „nicht für Intellektuelle“ angekündigte Magazin-Teil ist erwartbar unappetitlich und frauenverachtend oder islamfeindlich-rassistisch. Im Forum wird, ebenfalls erwartbar, über „Migrantenkriminalität“ die „unbeliebtesten Politiker (inklusive deren Schranzen)“ oder „Mondlandung – Wahr oder Fake“ diskutiert.

Artikel-Beispiel von Oliver Fleschs Seite 19vierundachtzig

Doch auch Flesch möchte ein Kämpfer für die „Meinungsfreiheit“ derjenigen sein, die sich nicht an simple Regeln des Zusammenlebens und –Sendens halten können:

Oliver Flesch will auf 19vierundachtizg auch gesperrte Videos wiederveröffentlichen.

Viel zu konsumieren also für Rechtspopulist*innen, aber Ist das alles? Nein!

Lutz Bachmann: Pegida-Plattform

Auch „Pegida“-Mitbegründer Lutz Bachmann hat zwar nicht mehr gesellschaftliche Strahlkraft, aber dafür Bedürfnisse, wenigstens in der eigenen Szene ungestört zu hetzen. Und so kündigt auch er eine neue Streamingplattform für „patriotische“ Videos an, und auch er setzt auf russische Server zum Schutz vor „Staatszensur“. Ob dieses Projekt allerdings schon mehr als ein bundes Sharepic ist, ist noch nicht zu erkennen.

Ankündigung einer neuen Plattform von Lutz Bachmann (Pegida).

Die Online-Rechtsaußen-Community hat also in Zukunft alle Kanäle voll zu tun, wenn sie ihre Lieblinge weiterverfolgen will. Reichweite und Geld verlieren die Rechtsaußen-Influencer durch einen Umzug auf alle Fälle, und da soziale Netzwerke technisch unendlich kompliziert und aufwendig sind, sind die Erfolgschancen der Einzelprojekte eher gering. Aber auf vielleicht überlebt ja eines, und auf Darwins „Survival of the fittest“ stehen Rechtspopulist*innen ja.

Weiterlesen

Happy Birthday „der rechte rand“ wird 30

Seit 1989 berichtet das Magazin „der rechte rand“ alle zwei Monate über die extreme Rechte, Neonazis, Faschisten und alles was dazu gehört. Zeit für eine Bestandsaufnahme.

Von|

Rechtspopulismus Wie rechtsextrem ist die AfD?

Lange Zeit machte sich die AfD die Mühe, die Fassade einer bürgerlichen Partei zu wahren und galt lediglich als rechtspopulistisch. Das hat sich offenbar in den letzten Monaten geändert. An ausgewählten Beispielen zeigen wir, dass die AfD zunehmend zu einer rechtsextremen Partei wird.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der